Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Nylonstrumpf als Keilriemenersatz – funktioniert.
+
Ein Nylonstrumpf als Keilriemenersatz – funktioniert.

Times mager

Fox

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Von Nylonstrümpfen, Dampfkochtöpfen und einer Gangschaltung, die lange aushielt. Aber jetzt schafft VW die Schaltung ab.

VW Fox war das kleinste Microauto von Volkswagen in Europa“ – das kleinste Microauto, eine Winzigkeit also, unters Mikroskop zu legen? Das kann nicht sein, das Internet muss lügen. Denn der schneidig rote VW Polo Fox mit den weißen Seitenstreifen war, das können wir beschwören, riesig. Ein halber SUV. Na ja, ein viertelter bis drittelter.

Jedenfalls groß genug für vier junge, aber durchaus ausgewachsene Menschen, die mit zwei Zelten, vier Schlafsäcken, einem Gaskocher, Grundnahrungsmitteln, Klamotten, Waschzeug, Handtüchern, Badetuch (die vier waren jung und unerschrocken), Musikinstrumenten (okay, eine Tin Whistle), Spielkarten, sogar Büchern nach Irland fuhren. Und dort weitere Bücher kauften, die notfalls mit Gewalt in den Lücken untergebracht wurden, wo vorher die Nudeln, Weetabix-Schachteln, Suppentüten gesteckt hatten.

Zwar musste man damals keine vier Handys unterbringen, nicht einmal ein einziges (dafür Kleingeld kiloweise für die Telefonzelle, aber das war kürzlich an dieser Stelle eine andere Geschichte). Allerdings wollten die zwei mitreisenden weiblichen Personen in Irland Fotos machen – und glaubt mir, liebe Kinder, so eine Kamera hatte damals die Größe eines Dampfkochtopfs, wenn nicht Staubsaugers. Dafür bestanden die Jungs auf sechs, zwölf, vierundzwanzig Zigarettenschachteln.

Genug der Vorrede. Die stolze Fox-Besitzerin befürchtete, roter Blitz hin oder her, dass ihr Fuchs in die Knie gehen könnte. Horrorvorstellung: Zwischen Stechginster und Schafskötteln, in Schlammpfützen in die Knie gehen, fern jeder irischen Zivilisation, will sagen fern jedes trockenen und warmen Pubs.

So fuhr die Foxin vor Abreise noch beim Pannenhilfekurs vor – doch alle hatten ein größeres Auto, aber niemand eines mit roten Radkappen. Nehmt das, ihr Mercedesfahrer. Dort lernte sie, die Motorhaube zu öffnen und erstmal alles zu finden, was im Notfall gefunden werden musste. Den Ölstand zu prüfen. Den Kühlwasserstand zu prüfen. Bekam eingeschärft, nicht da aufzuschrauben, wo’s dampft. Bekam erklärt, wie sie einen Nylonstrumpf als Keilriemenersatz einbauen könnte.

Erst mitten auf der Reise fiel ihr ein, dass sie keinen Nylonstrumpf eingepackt hatte; denn warum sollte sie so etwas auf einen Campingurlaub mitnehmen?

Aber es ging ja alles gut. Erst im Greisenalter wollte der Fox plötzlich nur noch im zweiten Gang laufen. Auf der Autobahn! Mit mehr als 150 Kilometern nach Hause.

Jetzt ist bekannt geworden, dass VW die Gangschaltung abschafft. Und die Kupplung. Und wenn dann die Automatik kaputt ist, wird ein Lämpchen blinken und das Auto stehenbleiben. Und es wird nicht helfen, einen Nylonstrumpf zur Hand zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare