Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht überflutet: die Freiheitsstatue.
+
Nicht überflutet: die Freiheitsstatue.

Times mager

Falsch gesagt

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Nur falsche Prophezeiungen sind gute Prophezeiungen.

Pünktlich zu diesem Jahreswechsel haben allerlei Wahrsager wieder allerlei Vorhersagen getroffen, sie fallen in vier Kategorien: schlechte Nachrichten, schlechtere Nachrichten, schlechteste Nachrichten, die allerschlechtesten Nachrichten (die nur von dem Mann mit dem höchsten IQ ausgelöst werden können, sicher ist er stolz darauf).

Aber weil das Times mager Sie nicht bereits am 2. Januar in eine Jahresanfangsdepression stürzen möchte, hat es sich entschlossen aufzuzählen, was für 2018 an Furchtbarem, Erschrecklichem, Verheerendem vorhergesagt wurde – und glücklicherweise nicht eingetreten ist.

Zum Beispiel ist kein Ufo in Nordamerika im Eriesee gelandet (oder wenn, dann waren die Außerirdischen äußerst diskret). Zum Beispiel gab es keinen „Sexskandal um einen Westernstar“ (oder wenn, dann einen klitzekleinen). Auch ist kein Riesenkaninchen über Menschen hergefallen. Kein „Gorilla-Vorfall“ wurde gemeldet (oder wenn, dann war es ein sehr unscheinbarer V. mit G.). Kein Grizzly hat in Vancouver gewütet. Die schottischen Highlands sind nicht überflutet worden, im Gegenteil kann das Times mager bezeugen, dass es dort 2018 ziemlich trocken war. Auch die Freiheitsstatue wurde nicht überflutet. Havanna ist nicht abgebrannt, aber es ist dort auch kein millionenschwerer, von Fidel versteckter Goldschatz gefunden worden, so dass 2018 für die Kubaner quasi ein Nullsummenspiel war. Kein Meteor hat San Francisco getroffen. Es gab kein „Monster-Erdbeben“ in Japan.

Erdbeben sind mit Abstand die Lieblingsnaturkatastrophe einer Wahrsagerin namens Nikki, sie verteilt sie vieldutzendfach über die Welt. Sie hat außerdem vorhergesagt, dass in Island und Grönland Eis schmelzen wird. Das ist zwar eine Katastrophe, die tatsächlich eingetreten ist, aber wer dafür eine Wahrsagerin braucht, heißt vermutlich Donald Trump. Ähnliches gilt für die Prophezeiungen einer gewissen Lisa, etwa sieht sie voraus: „Ereignisse, die mit fliegenden Dingen passieren“.

Kollegin Lindsey hat einen „Geist“ befragt und der war sich sicher: dass sowohl Theresa May wie auch Königin Elizabeth 2018 zurücktreten, dass Harry und Meghan sich vor der Hochzeit trennen und diese absagen werden.

Wir wollen an dieser Stelle nicht nickelig sein, denn fast durchweg gilt: nur falsche Prophezeiungen sind gute Prophezeiungen. Angefangen vom Crash des Euros über die Landung von Außerirdischen und dem Zusammenstoß zweier Flugzeuge auf dem Kennedy-Flughafen bis zu einem Atomkrieg zwischen Nordkorea und den USA. Wären wir nicht jetzt unten angekommen, glauben Sie mir, wir könnten noch Seiten damit füllen, was uns 2018 erspart geblieben ist. Möge es 2019 ganz genauso sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare