Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hedy Lamarr, Hollywood-Schauspielerin und Erfinderin. Das von ihr erfundene Frequenzsprungverfahren wird heute im Mobilfunk verwendet..
+
Hedy Lamarr, Hollywood-Schauspielerin und Erfinderin. Das von ihr erfundene Frequenzsprungverfahren wird heute im Mobilfunk verwendet..

Times mager

Erfindungen

Im Physikunterricht versagt zu haben, ist auch langfristig sehr unerfreulich.

Wer den Physikunterricht vornehmlich damit zugebracht hat, Amperemeter nicht zu verstehen und auch praktisch nicht mit ihnen zurechtzukommen, bewundert Daniel Düsentrieb aus vollstem Herzen. Amperemeter nicht zu verstehen und auch praktisch nicht mit ihnen zurechtzukommen, heißt nicht, Dosenöffner geringzuschätzen, Fernsehapparate, gerundete Nagelscheren oder ein Navi. Dass kürzlich erneut ein Lastwagenfahrer in Österreich mit seinem Sattelschlepper aus dem tiefen Forst befreit werden musste, in welchen ihn sein Navigationsgerät geführt hatte, schwächt die Bewunderung nicht. Keiner kann den findig erfundenen Gegenständen abverlangen, klüger zu sein als ihre Benutzer.

Der gelinde Zorn, der sich seinerzeit gegen die Amperemeter breitmachte, ist nur durch das zarte Alter der Amperemeterbenutzerinnen und -benutzer, der Amperemeterbenutzerinnen und -benutzer in spe, der auf ganzer Linie scheiternden Amperemeterversagerinnen und -versager zu erklären, wenn auch nicht zu rechtfertigen. Denn es handelte sich hier um ein Gruppenphänomen, und alleine Ute Z. und der Lehrer waren auf dem Stand der Ereignisse (wir messen den Strom an verschiedenen Stellen des Stromkreises und beobachten, dass in einem unverzweigten Stromkreis die Stromstärke an allen Stellen gleich groß ist).

Wer es damals chic fand, unter der Bank „Der Schimmelreiter“ zu lesen, hatte in jeder Hinsicht das Nachsehen. Denn „Der Schimmelreiter“, ein Geschenk von lieber Hand, erwies sich als nicht sonderlich interessant. Im Rückblick bilden „Der Schimmelreiter“ und das Amperemeter sogar ein Duo, verbunden mit Eindrücken von traumatischer Langeweile, Überforderung und Selbstzweifeln. Bereits vor dem Abitur keimte der Gedanke, dass der Sinn von Hochschulreife darin hätte bestehen sollen, die erzählende Literatur des 19. Jahrhundert und die Grundlagen der Elektrizität gleichermaßen wenigstens im Prinzip würdigen zu können. Erst als ein Kollege viel später erzählte, dass im Lateinunterricht seines Sohnes fast alle Schüler auf 6 stünden, lockerte sich das Versagensgefühl dahingehend, dass es Phasen im Leben gibt, die man einfach hinter sich lassen muss.

Allerdings handelt es sich hier um eine Abschweifung. Tatsächlich ist heute am Rande auch Gelegenheit, an den „Tag der Erfinder“ zu denken, dessen Initiatoren im deutschsprachigen Raum dafür den Geburtstag der Erfinderin und Hollywoodschauspielerin Hedy Lamarr (1914–2000) wählten. Zu Hedy Lamarr kann einem eine Menge einfallen, aber heute ist es definitiv das Frequenzsprungverfahren. Ach, jetzt geht uns der Platz aus, bedauerlich wie einst das Klingelzeichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare