Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mr. Chekov kann jeden Herd bedienen.
+
Mr. Chekov kann jeden Herd bedienen.

Times Mager

Enterprise

  • Judith von Sternburg
    VonJudith von Sternburg
    schließen

Ein Herd, den nur Mr. Chekov bedienen kann? In einer ostfriesischen Ferienwohnung ist das absolut möglich.

In der Ferienwohnung steht kein Herd, sondern die Konsole des Raumschiffs Enterprise. Das ist ein Problem. Man ist hier in der Fremde. Die Menschen sagen in sturmgeübter Lautstärke „Moin Moin“, wenn man sich ihnen nähert, und dann sagen sie „Guten Tag“, weil man selbst „Guten Tag“ gesagt hat. Die Menschen hier sind bilingual, wenn sie „Guten Tag“ sagen, sagen sie es mit dem Spott derer, die sich in beiden Welten gut bewegen können. „Moin Moin“ zu sagen, ist für verhemmte Auswärtige fast so schwierig, wie „Grüß Gott“ zu sagen.

Die Vermieterin kann die Konsole des Raumschiffs Enterprise allerdings ebenfalls nicht bedienen. Muss sie ja auch nicht. Die Situation ist insgesamt ein Déjà-vu vom Jahr davor, was verdeutlicht, dass eines der Paralleluniversen, die uns umgeben, jenes ist, in dem Ferienzeit herrscht. Im Paralleluniversum der Ferienzeit werden Herde gekauft, die niemand bedienen kann außer Mr. Chekov, aber es scheint sich keiner daran zu stören. Offensichtlich kochen auch andere Menschen in der Ferienzeit grundsätzlich nicht.

In der Ferienwohnung steht also kein Herd, sondern die Konsole des Raumschiffs Enterprise, aber zum Problem wird das erst am Abreisetag, weil es jetzt schön wäre, hartgekochte Eier mit auf die Fahrt zu nehmen. Im vergangenen Jahr war die Vermieterin so freundlich. In diesem Jahr ist uns das peinlich. Nach mehrstündigen Testreihen gelingt es tatsächlich, Wasser zum Kochen zu bringen.

In der Ferienwohnung gibt es allerdings keinen Eierpikser. Ein Eierpikser gehört zu den Elementen eines Haushalts, auf denen die Mutter immer bestanden hat. An dieser Stelle wäre es wieder gut, auf dem Raumschiff Enterprise zu sein. Man könnte den Computer bitten, einen Eierpikser herzustellen. Möglicherweise würde der Computer aber sagen: Definiere Eierpikser. Oder: Lass uns einfach den Augenblick genießen.

Es gab dann eine längere Diskussion darüber, ob die Alexa-Werbung nicht doch ganz lustig ist (ist sie nicht) und ob man bei der Vermieterin nach einem Eierpikser fragen könnte. Die Vermieterin hat die Ferienwohnung exquisit ausgestattet. Man will sie nicht kränken. Im Regal steht der Krimi „Ostfriesenblut“. Und schon durch Ortrud, die ausgesprochen schwierige Frau von Lohengrins Gegenspieler Telramund, wissen wir, dass im Umgang mit Ostfriesen und Ostfriesinnen Vorsicht am Platz ist. Die von der Vermieterin gekochten Eier im vergangenen Jahr pellten sich wie eigens vorgehäutet.

Viel später zeigte sich dann, dass es offenbar völlig egal ist, ob Eier gepikst sind oder nicht. Bitte beachten Sie aber, dass das nur für Eier gilt, Menschen und Eier sind miteinander verwandt und doch nicht zu vergleichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare