Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Endlich

Der BGH hat die Freiheit der Kunst mit dem Urteil zu Maxim Billers Roman "Esra" gestärkt. So steht es fortan allen Schriftstellern frei, gute Bücher über böse Affären zu schreiben. Von Ina Hartwig

Von Ina Hartwig

Der Verlag wird erleichtert sein, der Autor dito, und alle literarisch Schreibenden ebenfalls. Mit dem gestrigen Urteil des Bundesgerichtshofs geht endlich eine quälende Geschichte juristisch zu Ende. Über Maxim Billers Roman "Esra" wird vor Gericht nicht mehr verhandelt werden. Des Autors frühere Freundin, die sich durch das 2003 bei Kiepenheuer & Witsch erschienene und kurz darauf vom Markt genommene Buch in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt, wird über das Verbot des Romans hinaus kein Schmerzensgeld erhalten. Damit wird nicht gesagt, Maxim Billers Buch habe die Klägerin nicht verletzt. Das hat das Buch zweifellos getan, auch steht die Wiedererkennbarkeit der Klägerin trotz Namensänderung nicht in Frage, ebensowenig der schmutzige Subtext der autobiographisch verbürgten verhängnisvollen sexuellen Passion, von der Biller genüsslich erzählt. Nein, ein harmloses Buch war "Esra" nie.

Die gute Nachricht ist: Keiner, der sich in einem literarischen Werk wiedererkennt, kann auf Schmerzensgeld spekulieren mit der Begründung, er fühle sich verletzt. Er oder sie kann höchstens, problematisch genug für die Schriftstellergilde und die Verlage, ein Verbot erwirken. Das ist hier geschehen, 2007 abgesegnet vom Bundesverfassungsgericht. Wäre der Klägerin darüber hinaus vom BGH Recht gegeben worden, hätten also Verlag und Autor die geforderte Summe von 50.000 Euro zahlen müssen, hätte das fatale Folgen gezeitigt.

Die von Billers prominenten Unterstützern, darunter Günter Grass und Elfriede Jelinek, mit Aplomb und Tremolo beschworene Gefahr scheint gebannt. Die Freiheit der Kunst ist durch das gestrige Urteil gestärkt worden. Deshalb wird "Esra" noch lange nicht zu einem guten Buch. Aber es steht fortan allen Schriftstellern frei, gute Bücher über böse Affären zu schreiben - wie es Flaubert und Goethe, Thomas Mann und Max Frisch vorgemacht haben. Ein bisschen mehr als diese werden sie dennoch aufpassen müssen. Das Persönlichkeitsrecht hat eine stärkere Lobby als in früheren Zeiten. Dafür wird man die Heutigen kaum mit dem Vorwurf der "Sittenwidrigkeit" belästigen. So hat alles sein Gutes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare