1. Startseite
  2. Kultur
  3. Times mager

Eis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stephan Hebel

Kommentare

Kann man in der Eisdiele kaufen... oder im Eissalon.
Kann man in der Eisdiele kaufen... oder im Eissalon. © dpa

Wie ist das mit diesem Eissalon? Oder der Eisdiele? Wie sagt man denn nun?

Sagt man eigentlich noch Eissalon? Also überhaupt, nicht jetzt wegen der Jahreszeit? Kollegin E., jung an Jahren, sagt: Nein. Eisdiele. Höchstens mal Eisdealer. Eismanufaktur nur an der Hipster-Ecke, Heidi’s eiskalter Kugelblitz nur im Osten.

Die Eisdiele in Redaktionsnähe hat einen der üblichen italienischen Namen, die einem direkt nach dem Einkauf wieder entfallen (Venezia, San Marco, Dolomiti ...), verfügt aber über ein Stracciatella-Rezept, das sich gewaschen hat. Statt lieblos eingestreuter Schoko-Nanoteilchen enthält das Eis bissfertige bittere Brocken aus Blockschokolade in Fingernagelgröße, die dem Kauwerk noch Freude bereiten, wenn die sahnige Masse längst dahingeschmolzen ist.

Als nächstes sollte hier, zur Krönung des Lobes, ein Satz stehen, der beginnen sollte mit den Worten: „Kurz gesagt: Eines der besten ...“. Und nun das Problem: Eines der besten Stracciatellas? Das klingt nach „Spaghettis“ (Plural vom Plural) beziehungsweise Gnotschi oder Latte Matschiato (Aussprache, die in toskana-bürgerlichen Kreisen zur umgehenden Isolation führt). Aber: Eine der besten Stracciatelle? Das wird dem gepflegten Freundeskreis zwar zunächst einigen Respekt abnötigen (italienischer Plural), aber auch den Verdacht nähren, dass man zwei Teller Suppe gegessen habe.

Wenn Sie jetzt glauben, es gebe einen einfachen Ausweg, dann täuschen Sie sich, denn dem Eis geht es wie der Sorte: Eines der besten Stracciatella-Eise (peinlich)? Oder: ... unter den Stracciatella-Eisen (klingt nach spezialangefertigrer Gusseisen-Spezialsuppenkelle, also für den gepflegten Freundeskreis erfreulich nach Manufactum, geht aber an der Sache vorbei)?

Sie sehen: Wir scheitern am Plural, und nicht nur an diesem, sondern auch an anderen (welchen anderen eigentlich: Pluralen? Plurals? Plurales?). In großer Menge existieren offensichtlich Dinge, die es in Wahrheit nur einmal gibt. Eis, Wasser, Milch, Geld, Glück, Unglück, Stracciatella – alles nur ein einziges Mal vorhanden. Nur die „Wässer“ hat mal jemand erfunden und die Gelder, aber das ist eigentlich großer Schwachsinn, genau wie zwei Biere. Obwohl ...

Die Menschheit teilt diese Dinge deshalb in Portionen ein: Liter (Eis, Wasser, Milch), großes Glas, kleines Glas (Wasser, Milch, Bier), Haufen (Glück/Unglück), Bällchen (Stracciatella). Aber ich bitte Sie: Löst das irgendein Problem? Die Eisdiele hat eines der besten Stracciatella-Bällchen der Welt? Ein für alle Mal: Diese Eisdiele hat eine der besten Stracciatellen der Welt. Und das ist gesünder, als es klingt.

Auch interessant

Kommentare