Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dummheit

Wir alle werden immer dümmer – strukturell sozusagen. Der Beleg dafür sind Internet-Foren und ihre Beiträge. Im Netz gilt offenbar die Losung: Hier bin ich Depp, hier darf ich’s sein. Mit weltweiter Ausstrahlung.

Von VonDaland Segler

Wenn es wahr ist, dass das gesamte menschliche Wissen exponentiell zunimmt, dann muss umgekehrt auch gelten: Wir alle werden immer dümmer – strukturell sozusagen. Es lassen sich quasi täglich immer mehr Belege dafür finden. Das verdanken wir dem Internet. Und dort besonders den Foren. Das Forum, im antiken Rom Ort für die öffentliche Debatte, ist heute zum Raum für öffentlich geäußerte Dummheit geworden. Wer die nahezu masochistische Geduld aufbringt, sich durch die Beiträge in den virenartig verbreiteten Foren zu lesen, zweifelt zuletzt auch am eigenen Verstand: Weil er ohne jede Ahnung war, wie tief der Abgrund an Ignoranz, wie unendlich die Beschränktheit und wie stark der Mangel an Scham darüber bei nicht wenigen Verfassern scheint. Im Netz gilt offenbar die Losung: Hier bin ich Depp, hier darf ich’s sein. Mit weltweiter Ausstrahlung. „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher“, sagte einer, der das Internet noch nicht kannte, es aber hätte erfinden können.

Nun ließe sich ja argumentieren, dass man es mit den alten Griechen halten und Borniertheit zum Problem der Betroffenen erklären könnte: In Sokrates’ Sprache bedeutete das Wort Idiot auch so viel wie Privatmann. Aber heute sorgen die Medien dafür, dass aus Privatem rasch eine öffentliche Angelegenheit werden kann. Man nehme nur die bekannt gewordenen Versuche prominenter ehemaliger Studierender, sich der Klugheit anderer zu bedienen, um selbst als mit Titel geschmückte Geistesgröße dazustehen. Sie haben sich dabei allerdings die einzige wirklich „unverzeihliche Sünde“ geleistet, die man in einer „Welt der Diebe“ begehen kann, wie der amerikanische Autor Hunter S. Thompson weiß: Sie haben die Dummheit begangen, sich erwischen lassen. Denn sie haben sich aus Ignoranz gegenüber dem Netz in eben dessen Fallstricken verfangen. Und geglaubt, Position und Parteigenossen könnten sie retten. Aber Politik lässt sich nicht mehr so leicht mit dem Spekulieren auf die Dummheit der Massen machen, denn die können sich heute eben das Wissen der Massen zunutze machen: im Netz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare