+
Donald Trump fliegt mit einer Boeing zum Golfen oder zum Saudi.

Times mager

Boeing

  • schließen

Hat Donald Trumps Tagebuch eigentlich Kinder? Der US-Präsident hat ihm jedenfalls wieder einiges zu erzählen.

Liebes Tagebuch,

Du hast ja keine Kinder, soweit ich weiß, aber ich. Und als der Vater mit der weltweit meisten Erfahrung kann ich Dir erklären, wie das ist. Aber nebenbei: Weißt Du was? In Deutschland nennen sie einen wie mich sogar „Landesvater“. Also jetzt nicht mich, sondern ihren eigenen. Wenn sie einen hätten! Sagt jedenfalls der Jared, das smarte Schwiegersöhnchen, und ehrlich gesagt: Das machen wir demnächst auch, ich muss es nur mit dem neuen Heimatminister klären, sonst fliegt er.

Apropos Fliegen: Ich plaudere also gerade mit dem Jared Kushner, da kommt Töchterchen Ivanka hereinstolziert, sieht blendend aus, ganz meine Tochter, gibt ihrem Kerl einen Kuss auf die Stirn und sagt zu mir: „Boeing.“ Ich so: „Hä?“, und Jared, brüllend vor Lachen: „Das sind die Dinger, die jetzt immer vom Himmel fallen.“ Und weißt Du, liebes Tagebuch, wer da gar nicht lachen konnte? Genau.

Ich wusste nicht, dass die neuen Teile von Boeing ständig abstürzen, so was sagt mir ja keiner, das von Ivanka und Jared muss ein Versehen gewesen sein. Aber ich weiß sehr wohl, dass die Dinger, mit denen ich immer zum Golfen oder zum Saudi fliege, auch von Boeing sind, deshalb sagt es mir ja keiner, wenn was von denen vom Himmel fällt.

Und jetzt, liebes Tagebuch, pass bitte genau auf, was ein Familien- und Landesvater Dir zu sagen hat. Du denkst sicher: Ja, der Donald, jetzt feuert er den Chef von Boeing, Strafzoll geht ja nicht, sind ja Amerikaner, aber durchgegriffen wird, klar.

Irrtum! Weißt Du, was ein strenger, aber gerechter Vater tut, Landes- oder Familien-, scheißegal, wenn es einem seiner Kinder nicht gutgeht? Er bestraft nicht sein eigenes, leidendes Geschöpf, niemals! Er bestraft die Schuldigen, irgendwer muss ja schuld sein, und das können logischerweise nicht die eigenen Kinder sein, es sind ja seine.

Ich geb Dir nur mal ein Beispiel: Mein Kind, nennen wir es Boeing, streitet mit dem Balg vom unsympathischen Nachbarn, er heißt Airbus, um die Bonbons. Am Ende kriegen beide etwas ab, aber wer kriegt die Bauchschmerzen? Nicht der Airbus, der Idiot, sondern mein Boeing. Wer behauptet, das sei mit rechten Dingen zugegangen, ist kein Amerikaner.

Mal nebenbei: Airbus, was ist das denn! Ein Bus, der fliegt! Aber unsere stürzen ab? Weißt Du, was die deutsche Landesmutti gerade macht? Die kauft diese Dinger und will selbst damit fliegen, obwohl sie überhaupt nicht Golf spielen kann. Und Du fragst noch, wer da bestraft werden soll?

So, und jetzt frag mich mal, warum ich gegen diesen Airbus einen Strafzoll verhängt habe. Was das ist? Frag den Jared. Aber unser Boeing wird bald kerngesund sein, fast wie von selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare