Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zum Glück liegt nicht „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ auf dem Teller.
+
Zum Glück liegt nicht „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ auf dem Teller.

Times mager

Diamanten

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Die "Mona Lisa der Rockalben" ist heute 48 Jahre und 24 Tage alt - ein Jubiläum, das mit diesem Times mager würdig begangen werden soll.

Jubiläum, Jubiläum: Vor 48 Jahren und 24 Tagen wurde das Beatles-Album „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ veröffentlicht, eine der phänomenalsten Schallplatten aller Zeiten. Sie sagen: Pfuuui, „48 Jahre und 24 Tage“ ist überhaupt kein richtiges Jubiläum? Dann schauen Sie sich bitte mal die Frankfurter Fischer- und Schifferzunft an – die feierte kürzlich ihr 1070-jähriges Bestehen. Na also.

Außerdem hat die englischsprachige Weltpresse das Jubiläum zum Anlass genommen (also das Jubiläum von „Sgt. Pepper“, nicht das Jubiläum der Frankfurter Fischerzunft), jeweils zwischen drei und 48 awesome (also hammermäßige), aber auch objektiv gesehen weniger awesome Fakten über „Sgt. Pepper“ zu sammeln. Wer will etwa wissen, dass die Beatles 700 Stunden brauchten, um das Album aufzunehmen, wie das „Liverpool Echo“ als ersten von 18 awesome (also affengeilen) Fakten aufzählt? Interessant hingegen, dass John Lennon dem letzten Lied, „A Day In The Life“, angeblich einen hochfrequenten Ton beimengte, um Hunde zu vergrätzen.

Knallharte Recherche

Während der knallharten Recherchen zu diesem Jubiläumstext musste eine Überprüfung des Hochfrequenz-Fakts ergebnislos eingestellt werden – nix zu hören. Aber man kann wohl davon ausgehen, dass die Sache stimmt, denn in den vergangenen 48 Jahren und 24 Tagen ist kein Hund bekannt geworden, der „Sgt. Pepper“ als seinen Lieblings-Longplayer bezeichnet hätte.

Der US-Blogger James Stafford nennt die Platte „die Mona Lisa der Rock-Alben“. Sein Fakt Nummer 7: Der Songtitel „Lucy In The Sky With Diamonds“ geht auf eine Zeichnung von John Lennons Sohn Julian zurück. Das wusste man zwar schon bei früheren „Sgt. Peppers“-Jubiläen (z. B. drei Jahre, 142 Tage), aber wer sich die Situation vorstellt, ein Vater, ein Sohn, eine Gitarre und das Bild von Julians Klassenkameradin Lucy am Himmel mit Edelsteinen, der wird zugeben: Es ist ein ziemlich rührender Fakt, zumal die echte Lucy seit 2009 wirklich bei Julians Papa im Himmel ist.

Andere Leute nahmen es in ihrer Früh-Rezeption des Titelsongs „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ in den 70er Jahren als Fakt, dass der Applaus auf offener Szene (bei 1:35 Minuten) der Schwierigkeit dieser Textstelle geschuldet war: „You’re such a lovely audience, we’d like to take you home with us we’d love to take you home“. Und wer diese Textstelle schon im ersten Jahr Englischunterricht ohne Einatmen unfallfrei mitsingen (wenn auch nicht verstehen) konnte, der musste schon ein richtig awesome (also voll krass) guter Sänger sein. Hat nur keiner gemerkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare