Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Eiserner Vorhang (hier ist es der im Kleinen Staatsschauspiel in Dresden) hat das Potenzial zum Drama.
+
Ein Eiserner Vorhang (hier ist es der im Kleinen Staatsschauspiel in Dresden) hat das Potenzial zum Drama.

Times mager

Der Eiserne

  • Judith von Sternburg
    VonJudith von Sternburg
    schließen

Zuweilen geht in ihm ein Türchen auf, dann ruft eine Persönlichkeit im Anzug dem Publikum Änderungen zu.

Auf den Eisernen Vorhang der Heimatstadt ist ein großes Bild gemalt, vor dem man sich als Kind grausen kann, wenn man auch Clowns im Zirkus und Bilder im Märchenbuch fürchtet. Die Erklärung der Erwachsenen, dass er das Überspringen eines Feuers verhindern solle, machte es nicht uninteressanter. Auch stand die Wucht einer solchen Funktion in einem neckischen Kontrast dazu, dass sich zuweilen ein Türchen im Eisernen Vorhang öffnete, und eine Persönlichkeit im Anzug herausschlüpfte , um dem sogleich die kollektive Augenbraue zusammenziehenden Publikum eine Änderung zuzurufen.

Heute ist der Eiserne Vorhang meistens schon oben. Neben anderem wird dabei eine Rolle spielen, dass die Bühne nicht so weit weg sein will, gerade kein ferner Guckkasten, kein fremdes Wunderland. Der Eiserne Vorhang markiert mit Macht eine unüberwindbare Trennlinie. Nicht umsonst ist ihm (so krass unelastisch er ist) der Sprung ins Vokabular der Weltgeschichte gelungen. Jedoch: Hätte ich ein Theater und hätte das Theater einen Eisernen Vorhang, so sollte dieser bei allen Gelegenheiten auch für das Publikum sichtbar hoch- und runterfahren. Das warnende Bimmeln sollte dazu ertönen, und gegen ein Warnlämpchen wäre auch nichts einzuwenden. Aber hört man das warnende Bimmeln nicht oft genug, wenn auf der Baustelle nebenan die Laster rückwärtsfahren? Worum geht es hier überhaupt?

Zur ersten Frage nur dies: Klar, wenn Sie so wollen. Zur zweiten Frage: Der Eiserne Vorhang ist nicht nur das gewaltigste technische Teil im Theater, das das Publikum auf seiner Seite des Geschehens blank und bloß vorgeführt bekommen kann. Er verbindet das Technische auch mit dem Erhabenen einer altmodischen, aber doch weiterhin ernst genommenen Schutzvorkehrung. Er hat selbst das Potenzial zum Drama. Dazu passt, dass ein Eiserner Vorhang so funktionieren soll, dass er auch beim Ausfall der Elektronik innerhalb von 30 Sekunden schließen kann. Schwer genug ist er ja. Erinnert das nicht unangenehm an ein Fallbeil? Das ist Alfred Hitchcock auch aufgefallen und er löst auf diese Weise eine verquere Situation am Ende von „Die rote Lola“. Auch wenn sich Richard Todd als teuflischer Täter schon Mühe geben muss, um genau richtig hinzufallen. Der Eiserne Vorhang ist extrem unflexibel. Die so vertrauten und für die Kulissen so nützlichen Bühnentürme bräuchte es ohne ihn gar nicht. Bei Hitchcock ist das entscheidende Objekt übrigens schon im Vorspann zu sehen, ebenfalls schön bemalt, aber nicht so schön wie in Wiesbaden.

Wer jetzt sofort einen Eisernen Vorhang sehen und hören muss, schaltet auf Youtube das Video mit dem „Lied von der Erde“ aus der Oper Frankfurt ein, das ihn perfekt in Szene setzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare