Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans-Jürgen Linke ist Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Rundschau.
+
Hans-Jürgen Linke ist Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Rundschau.

Times Mager

Corrida!

Die Sucht nach Aktivurlaub führ dazu, dass der Südwesten der EU archaischen Riten verfällt. Vielleicht sollten Hans Schwabs Sagen des Altertums einmal ins Spanische übersetzt werden. Von Hans-Jürgen Linke

Mit Ariadnes Faden und Theseus Tat, spätestens aber mit Hans Schwabs schönsten Sagen des klassischen Altertums hätte das Problem erledigt sein können. Aber vielleicht wurde Schwabs Buch nie ins Spanische übersetzt. Das wäre eine Erklärung, obwohl nicht die einzig mögliche. Aber eigenartig ist die Tatsache schon, dass im Südwesten der ansonsten einigermaßen aufgeklärten Europäischen Union immer noch der vorantike minoische Stierkult praktiziert wird, in seinen rituellen Abläufen unserer post-agrarischen Gesellschaft angepasst, aber im wesentlichen immer noch in seiner archaischsten Form, nämlich mit Menschenopfer.

Im Labyrinth der Altstadtgassen von Pamplona versammeln sich jährlich Tausende, um den frei herum laufenden Minotaurus und seine Verwandten zu sehen. Der besondere Kick besteht darin, ein Stück weit vor ihm her zu laufen. Die Verletzungsgefahr steigt dabei, und in diesem Jahr gab es wieder nicht völlig unerwartet einen Todesfall. Zu den meisten Verletzungen bei solchen Spektakeln kommt es allerdings, wenn Männer, die sich im Flüchten nach den Stieren umsehen, gegen eine Wand laufen oder wenn Leute von Mauern fallen, von denen aus sie dem Treiben zusehen wollten.

Einen Teil der Schuld trägt Hemingways Stierkampf-Schwärmerei, und inzwischen hat sich der Minotaurus-Kult im westlichen Mittelmeerraum ausgebreitet. In vielen Städten dort werden sommers kleine Herden von Schlachtvieh durch labyrinthische Innenstädte getrieben, und das Davor-Herlaufen hat sich als Teil eines Aktivurlaubs eingebürgert.

Nur in sehr seltenen Fällen handelt es sich bei den schwarzen Tieren um Kampfstiere, aber für die Läufer ist es besser, sich so zu verhalten, als wäre es welche. Auch Stierkämpfe werden allenthalben abgehalten, in Südfrankreich allerdings eher unblutig, sportlich und wanderzirkusartig oder in der pastoralen Taureau-Piscine-Variante, in der Strohballen und ein mit Wasser gefülltes Planschbecken eine zentrale Rolle spielen. Die große Ferne zwischen dieser Praxis und dem minoischen Stierkult könnte darauf hindeuten, dass Schwabs Sagen-Sammlung auch noch nicht ins Französische übersetzt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare