+
Coronavirus - Landtag Baden-Württemberg

Kolumne

20 Sekunden: Welcher Song passt gut zum Corona-bedingten Händewaschen?

  • schließen

In Zeiten der zur Überlebensstrategie erhobenen Handhygiene kommt es besonders auf die Länge des Reinigungsvorgangs an. Die Feuilleton-Kolumne.

In Zeiten des ritualisierten und intensivierten Händewaschens – wobei das hier keineswegs ins Lächerliche gezogen werden soll, so wie hier generell nichts der Verhohnepiepelung preisgegeben wird – in Zeiten der zur Überlebensstrategie erhobenen Handhygiene also kommt es besonders auf die Länge an. Nicht auf die Länge der Hände, sondern auf die Länge des Reinigungsvorgangs.

Wie lang aber sind zwanzig Sekunden? Darüber herrschen sehr unterschiedliche Auffassungen. Im Bewusstsein eines jungen Dreiradrockers, dem ein Eis versprochen ist, mögen zwanzig Sekunden, verglichen mit seiner bisherigen Existenz auf dem Erdball, weitaus länger wirken als für einen Mopskopfleguan, der seit vier Stunden bewegungslos verharrt, um irgendwann mittels einer explosiven Bewegung einen Fransenflügler zu erbeuten.

Händewaschen in Corona-Zeiten: Refrains für Kinder – und für Erwachsene

Der Leguanartige braucht sich freilich keine Gedanken darüber zu machen, ob er die von Coronafachleuten empfohlene Dauer des Händewaschvorgangs ordnungsgemäß einhält. Der heranwachsende Kleinmensch schon. Ihm hilft dabei sein absolutes Lieblingslied: Happy birthday to you, happy birthday to you, happy birthday, happy birthday, happy birthday to you. Dies, zweimal hintereinander in moderatem Tempo abgesungen, also nicht vor dem Berg unausgepackter Geschenke sitzend, soll recht genau hinkommen. Von erfahrenem Lehrpersonal empfohlen.

Nun ist es sicher ein spezielles Gefühl, von Kollegen dabei erwischt zu werden, wie man sich selbst im Waschraum ein Geburtstagsständchen singt. Für Erwachsene gibt es daher weitere Songs mit passenden Refrains zur Bemessung der optimalen Desinfektionsfrist. Auch dabei hilft uns die britische Musikpresse.

Ganz weit vorn dabei: „Love On Top“ von Beyoncé (exakt 20 Sekunden, Abmessung d. Red.), „Landslide“ von Fleetwood Mac (unwesentlich länger, aber hey, was für ein schönes Lied), „Raspberry Beret“ von Prince (22 Sekunden, Künstler hustet eingangs des Musikvideos trotzdem verdächtig), „Jolene“ von Dolly Parton (ebenfalls einen Hauch zu lang, aber gesünder ist das) und „Africa“ von Toto (dito 22 Sekunden, das ist wohl die bevorzugte Länge eines US-Popsongrefrains).

Händewaschen in Corona-Zeiten: Ein Geheimtipp der Redaktion

Als Empfehlung der Redaktion nehmen wir noch den Titel „Wash It All Away“ einer Band namens Five Finger Death Punch aus Las Vegas in die Liste auf. Der Song ist vielleicht eine Nuance zu hart für öffentliche Waschräume, und der Chorus ist auch nur 15 Sekunden lang, um ehrlich zu sein. Aber wenn diese Kombination nicht wirkt, was dann?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion