Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit klarem Verstand: Frances Trollope erkundete  im 19. Jahrhundert die Gegend am Rhein.
+
Mit klarem Verstand: Frances Trollope erkundete im 19. Jahrhundert die Gegend am Rhein.

Times mager

Coole Britin

  • Christian Thomas
    VonChristian Thomas
    schließen

Loreley, 1833: Frances Trollope ist auf großer Rheinfahrt und bewahrt gleichwohl einen kühlen Kopf.

So schwierig die Schiffspassage durchs gefährliche Gewirr, man musste in ihm kühlen Kopf bewahren, und den hatte sich im Jahr 1833 eine Engländerin aufgesetzt, Frances Trollope, die den Rheinschiffern einige Empfehlungen gab. Nämlich die nötigen Vorsichtsmaßregeln, wie der IC-Reisende meint und mit zwei Fingern Anführungszeichen und Abführungszeichen in die Luft gestikuliert. Trollope, so führt der IC-Bahnreisende beinahe direkt unterhalb der Loreley aus, durchstreifte die seit gut drei Jahrzehnten mächtig verklärte Gegend mit klarem Verstand, man könne sich lebhaft vorstellen, wie sie die schrulligen Einheimischen mit ihrem Auftritt irritierte, den Gastwirt in St. Goar oder den Grottenbewohner, der sommers dafür sorgte, dass die Rheintouristen das Echo des Loreleyberges nicht missen mussten.

Wie gesagt, 1833. Was Trollope berichte, lasse auf einen bereits lebhaften Tourismus schließen, und die wahrscheinlich nicht unkapriziöse Britin sei so geistesgegenwärtig gewesen, dass sie das mysteriöse Echo einerseits bewundert, es andererseits auf Aberglaube zurückgeführt habe. Bei aller Anerkennung der Poesie dieses Aberglaubens habe die Ausländerin einen klaren Blick für die wirtschaftliche Nutzung des Rheins gehabt durch, so wörtlich, gigantische Fahrzeuge und Maschinen.

Er werde es, unterstellt der IC-Reisende dem Mitreisenden, kaum glauben, aber auf den gigantischen Maschinen hätten 400 Menschen gearbeitet. Und auch in diesem Fall habe sich die Ausländerin nicht auf den Augenschein verlassen, habe vielmehr Erkundigungen eingeholt über die Flöße und ihre Ruderer, die alle Hände voll zu tun gehabt hätten, heil durch die Stromschnellen zu navigieren.

Eine ganz andere Perspektive

Das sei mal, so der bis dahin Zuhörende, eine ganz andere Perspektive. Dass die Schiffer viel zu sehr beschäftigt gewesen seien mit dem Heil ihrer Riesenrheinmaschine, um ein Ohr für den angeblichen Sirenengesang zu haben. Mit der aufgeklärten Perspektive, so der Erzählende, auf die Entbehrungen des Arbeitslebens habe der Überschwang der Rheinromantik abgewirtschaftet.

Laut, das habe die coole Britin betont, sei das Freudengeschrei der Flößer gewesen, weil sie die Gefahr bewältigten, es sei ein so enormes Geschrei gewesen, dass es ein Echo zwischen den Felsen hervorgerufen habe, so dass man den Widerhall auf den Jubel der Flößer glatt für die Erwiderung der Loreley hätte halten können. So sei denn der Jubel der hart Anpackenden noch etwas gewesen, nämlich die kritische Stimme innerhalb der resonanzreichen Echoerzählung der Loreley.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare