+
Auf Schalke wächst Gras über die menschenverachtende Äußerung des Clemens Tönnies.

Times mager

Kein Wunder, dass Clemens Tönnies ganz Afrika verachtet

  • schließen

Wie lange will man da noch von „Eliten“ sprechen? Die Feuilleton-Kolumne zu Clemens Tönnies.

Nun wächst Gras über die menschenverachtende Äußerung des Clemens Tönnies. Es wächst auf Schalke, wo ein sogenannter Ehrenrat seinem Aufsichtsratsvorsitzenden bescheinigte, kein Rassist zu sein. Dankbar wurde dabei übermittelt, dass dieser sich entschloss, sein Amt drei Monate ruhen zu lassen. So wächst das Gras umso besser, auch im 3000-Plätze-Stadion, das der Fußballfan für seine Mitarbeiter in Rheda-Wiedenbrück bauen ließ. Dass Tönnies seine Entschuldigung nur an den Fußballklub und seine Fans richtete, nicht jedoch an die mit pauschaler Verachtung belegten Bewohner eines ganzen Kontinents, bestätigte noch einmal die engen Grenzen seines Schamgefühls.

Dennoch ist er auch für Tagesschau- und Tagesthemen-Chef Kai Gniffke kein Rassist. „Wieder definiert ein weißer Mann, was Rassismus ist“, war der spontane Kommentar einer afrodeutschen Bekannten. Gniffkes Begründung ist haarsträubend: „Wenn wir alles in die Schublade Rassismus einsortieren, was man für gedankenlos, gestrig und Altherrengewäsch hält, dann erklärt man sehr viele Menschen in Deutschland zu Rassisten.“ 

Wie Tönnies‘ Rassismus unverhohlen verharmlost wird

Das verharmlost unverhohlenen Rassismus und sagt auch gleich, warum. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: dass dieses Land ein Rassismusproblem hat. Tönnies’ Äußerung und die ausgebliebene Distanzierung von circa 1600 Gästen der Handwerkskammer in Paderborn beweist es wie ein Lackmustest.

Aber Tönnies ist nicht nur Fußballfunktionär. Mit einem geschätzten Vermögen von 1,42 Milliarden Euro ist er einer der reichsten Menschen der Welt. Sein Privatjet, eine knapp sechs Millionen Euro teure Cessna Citation 4, empört wegen ihres Lärms viele Anwohner des Bielefelder Flughafens. Und als Exporteur subventionierter Fleischprodukte ist er mitverantwortlich für den Überlebenskampf afrikanischer Landwirte.

Kein Wunder, dass Clemens Tönnies ganz Afrika verachtet 

Kein Wunder, dass er ganz Afrika verachtet. Das lässt die Selbstdarstellung des Unternehmens auf der Webseite fast zynisch klingen: „Unser Team Tönnies, das sich speziell auf die Aktivitäten am Weltmarkt konzentriert, kennt sich nicht nur mit den kulinarischen Gepflogenheiten der Kontinente aus.“

Tönnies’ Äußerung ist das Symptom eines moralischen Verfalls der Unternehmerkultur. Wie lange will man noch von „Eliten“ sprechen bei Wirtschaftsmächtigen, die den moralischen Maßstab für ihr Handeln verloren haben.

Das könnte Sie auch interessieren:

DFB-Pokal: Schalke-Fans zeigen Clemens Tönnies die Rote Karte

Die vielen kleinen Jattas

Bakery Jatta ist ein Musterbeispiel für gelungene Integration, er kam mittellos, wurde freundlich aufgenommen und unterstützt. Und selbst wenn er nicht 21 wäre, sondern schon 23 – wäre der Betrug so fundamental, dass er seine Aufenthaltsberechtigung verwirkt hätte? Ein Kommentar.

Tönnies-Debatte: Wie die falschen Bilder vom unmündigen Afrikaner entstanden

Moritz Hunzinger hetzt gegen Wilde

PR-Berater Moritz Hunzinger ergeht sich auf der Facebook-Seite von Matthias Zimmer in klassischem Rassismus - und nennt das „Klartext“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion