Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Chipkarte

  • Harry Nutt
    VonHarry Nutt
    schließen

Coolnessfaktor Chipkarte: Die Bildungschipkarte ist diskret, modern und weitgehend ressentimentfrei.

Seit Jessica weiß, dass sie nicht muss, geht sie gern. Und wenn sie wiederkommt, übt sie sogar. Nicht immer so, wie sie sollte. Aber immer öfter. Geige. Manche ihrer Mitschüler finden das uncool. Aber die, findet Jessica, sind alles andere als hottie.

Ihr Vater freut sich indessen über den geglückten pädagogischen Trick. Er hat Jessica die Abmeldung vom Geigenunterricht fertig unterschrieben hingelegt. Sie könne jederzeit aufhören. Kein Zwang, kein Taschengeldentzug. Seither klappt’s mit der musikalischen Bildung ganz gut.

Mit derlei familiären Strategien scheint sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen gut auszukennen. Ihr Vorschlag für zusätzliche bargeldlose Leistungen für Kinder, insbesondere von Hartz IV-Empfängern, setzt auf den Coolness-Faktor der Chipkarte. Sie soll nicht auf den ersten Blick als „Asi-Ausweis“, wie Jugendliche das wohl nennen würden, identifiziert werden können. Eher gilt die Devise: Man hat’s drauf, wenn man was draufhat. Dumm nur, dass die Kartengläubigkeit rasch an ihre Grenzen stößt. Es ist jedenfalls kaum vorstellbar, dass die kommunalen Musikschulen bald mit handlichen Lesegeräten aufrüsten, um die in Massen vorgelegten Karten elektronisch auszulesen zu können. Bei aller technischen Flexibilität scheinen papierne Gutscheine oder schnöde Rechnungen, gegebenenfalls per Email, doch der einfachere Weg.

Die Chipkarte ist ein politisch-psychologisches Passepartout. Man ist mit ihr technologisch vorne dran und es versetzt die politischen Gegner nicht gleich in die Lage, die Diskriminierungskarte zu ziehen. Die Bildungschipkarte ist diskret, modern und weitgehend ressentimentfrei. Kein Wort darüber aus von der Leyens Mund, dass die Eltern im Fall der Bargeldvergabe den Preis für den Musikunterricht ihrer Kinder versaufen könnten, wie es der Berliner Lokalpolitiker Heinz Buschkowsky immer wieder wirkungsvoll in die Debatte eingespeist hat. Die Karte gibt nichts her, was nicht vorher draufgeladen wurde. Dass die kleinen Wunderdinger in der Tasche eine permanente Produktenttäuschung darstellen, weiß beinahe jeder, der das ein oder andere Stück regelmäßig handhabt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare