+
Die Chatten waren ein Volksstamm, der vor ziemlich genau 2000 Jahren in Nord- und Mittelhessen sein Unwesen zu treiben begann.

Times mager

Chatten - Die Feuilleton-Kolumne

  • schließen

Von den Chatten haben einst die in der Schule gerlent, die heute chatten müssen- und wie.

Die Älteren unter uns haben das in der Schule gelernt: „Hessen“ kommt von „Chatten“. Aus heutiger Sicht klingt das ein wenig seltsam, je nachdem, wie man es ausspricht. Die Jüngeren werden staunen, denn sie hören „Tschätten“ und wundern sich, dass „Hessen“ jetzt ein Verb sein soll, obwohl sie noch nie gehört haben, dass jemand sagt „Lass uns nachher mal hessen“. Oder „Hess mich an, wenn Du noch was brauchst.“

Das haben die Älteren auch noch nie gehört, sie lesen aber „Katten“, wenn jemand „Chatten“ schreibt, denn die Chatten, sprich: Katten, das haben die Älteren in der Schule gelernt, waren ein Volksstamm, der vor ziemlich genau 2000 Jahren in Nord- und Mittelhessen sein Unwesen zu treiben begann, zum Beispiel rund um Wabern und Gießen. Das sind allerdings ebenfalls so Wörter, die man auch als Verben lesen kann: Wir wabern, wir gießen, wir chatten.

So, wir chatten also. Das tun wir im Moment oft, und es führt hier und da zu Situationen, die mit den Chattenkriegen (83 und 85 unserer Zeitrechnung) wahrscheinlich mithalten können, wenn auch nur verbal und digital.

Jüngst erst war die Rede von einer herrlichen Eskalation unter Homeoffice-Wirkenden (Achtung, weghören: auch „Homies“ genannt!) im internen Chatroom eines hier nicht genannten Unternehmens, die Branche ist dem Autor namentlich bekannt. Und das ging ungefähr so:

Homie A schickte seinen Verbesserungsvorschlag an Homie B mit der Bitte, die etwaige Verwirklichung des Verbesserungsvorschlags bei Homie C in Auftrag zu geben. Homie B tat wie gewünscht, überging dabei allerdings Homie D, der eigentlich über ein Mitspracherecht betreffend den Verbesserungsvorschlag von Homie A verfügt hätte. Homie D beschwerte sich umgehend bei Homie E, die bei Homie A nachfragte, ob die Beschwerde von Homie D nicht berechtigt sei.

Inzwischen hatte Homie F, von der bereits veranlassten Verwirklichung durch Homie C wie auch von der Beschwerde des Homie D nichts ahnend, seinerseits angeboten, die von Homie A vorgeschlagene Verbesserung ins Werk zu setzen, was allerdings Homie A, kurz offline, nicht mitbekam, so dass nun Kollege D erneut eine Beschwerde formulierte, diesmal bei den Kollegen A und F.

Der Kollege aus der hier nicht genannten Branche, der diese Geschichte telefonisch zum Besten gab, folgerte zunächst, gelegentlich wäre es doch ganz gut, wenn manche Dinge bei Konferenzen Aug in Aug besprochen werden könnten. Der Kollege hielt dann allerdings kurz inne, referierte anschließend seine Konferenzerfahrungen aus längst vergangenen Tagen und fügte hinzu: Vielleicht doch lieber mit Chatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion