Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Pit Bull

  • Daland Segler
    VonDaland Segler
    schließen

In David Lynchs Film "Wild at Heart" trägt Nicholas Cage eine Schlangenlederjacke als "a symbol of my individuality": Heute gilt Kleidung mehr denn je als Identitätsausweis. Von Daland Segler

In David Lynchs Film "Wild at Heart" trägt Nicholas Cage eine Jacke aus Schlangenleder. Auf die Frage nach der merkwürdigen Wahl der Bekleidung antwortet er, sie sei "a symbol of my individuality, and my belief in personal freedom". Wenn auch nicht mit seinem speziellen Geschmack, so doch mit der Begründung hat Cage inzwischen Schule gemacht: Zu tragen erlaubt ist alles, was - dem Träger - gefällt, in der Mode gilt längst "Anything Goes", und das wird in diesen Tagen, da der Sommer ernsthafte Anstalten macht, sich seinen Namen zu verdienen, wieder unübersehbar.

Bei den Damen hat es sich ja eingebürgert, Unterwäsche als Oberbekleidung zu inszenieren, und bei den Herren ist das nicht viel anders, fällt nur weniger auf, da das T-Shirt seine Herkunft als Unterhemd schon seit Marlon Brando abgestreift hat - als der in "Endstation Sehnsucht" damit seinen virilen Oberkörper nicht verhüllte. Doch heute soll, sofern nicht ein sichtbares Tattoo für den Ausdruck "persönlicher Freiheit" herhalten muss, zumindest ein Aufdruck auf der Brust die Individualität des Trägers beteuern.

Das ist in Zeiten der Massenproduktion ein nicht ganz leicht zu erreichendes Ziel, und so begnügen sich denn die meisten auch damit, weniger ein eigenes Profil als die Zugehörigkeit zu einer Gruppe zu demonstrieren: Gerade jetzt haben die Trikot-Imitate von Fußballstars wieder Konjunktur, zumal bei den Buben. Die adoleszenten Männchen frönen dagegen häufig der Devise, dass die Jugend sich von den Eltern abzugrenzen habe, und das gerne durch etwas für provokant Gehaltenes. Heute sind da entweder sexuell konnotierte Kalauer, Totenköpfe oder irgendwas mit Mord & Totschlag sehr beliebt.

Oder auch "Pit Bull", nicht selten von jungen Herren getragen, die beim Duschen ihre Füße nicht sehen können. Überhaupt offenbarte eine soziologische Studie über T-Shirt-Aufdrucke vermutlich Abgründe zwischen Selbstbild und Realität.Wer aber wirklich auf das einzigartige T-Shirt wert legt, der kann entweder sein Abercrombie & Fitch-Modell um einige Risse und Schnitte erweitern oder im Internet eine Vorlage mit eigenem Text bedrucken, etwa: "This shirt is a symbol of my individuality".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare