Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Brüder

Am 18. April 1906 um 5.12 Uhr morgens bebte in San Francisco die Erde. Der Schaden war groß, aber er wurde noch viel größer, weil die Stadt zu brennen begann. Von Sylvia Staude

Am 18. April 1906 um 5.12 Uhr morgens bebte in San Francisco die Erde. Der Schaden war groß, aber er wurde noch viel größer, weil die Stadt zu brennen begann. Bereits am 19. April berichtete die Londoner Times über Verheerungen und viele Opfer.

Dort las der amerikanische Schriftsteller Henry James auch von 200.000 Obdachlosen, tagelang tobendem Feuer, Hunger, Plünderei, militärischem Ausnahmezustand. Erst am 28. April erreichte ihn ein Telegramm eines Neffen, dass sein Bruder William, ein Psychologe und Philosoph, und dessen Frau Alice wohlbehalten waren.

"Ihr Lieben - Geliebten", schrieb Henry James, "ich schreib euch ganz kurz, denn jetzt, da mich zum ersten Mal ein wirklich beruhigendes Wort erreicht hat, habe ich das Gefühl, dass ich zusammengebrochen bin nach der Anspannung all der bedrückenden Tage, an denen es fehlte." Er fühle sich, schrieb James aus England, "so schwach und erschöpft, als wenn ich 14 Tage an den Hacken gehangen hätte".

Am 9. Mai schrieb William James ziemlich lässig zurück. "Wir haben nicht damit gerechnet, dass Du so in Sorge sein würdest." William bedauert diese "Herzlosigkeit", und führt aus: "das bestätigt nur, was ich immer schon wusste, dass in Schlachten, Belagerungen & anderen großen Kalamitäten Pathos & Qual meist nur von jenen gefühlt werden, die nicht am Ort sind, und obwohl die unmittelbaren Opfer physischen Schmerz spüren, wird man am Ort des Ereignisses doch nicht sentimental. Jeder in San Francisco schien in zupackender Gemütsverfassung, es gab Arbeit für jeden Augenblick des Tages."

Später hat sich William James noch ausführlich Gedanken gemacht darüber, was angesichts einer akuten Katastrophe mit Menschen passiert. Seine Erfahrung scheint ihn optimistisch gemacht zu haben. Der Grund liegt seiner Meinung nach darin, dass wir in der Regel allein sind in unserem Unglück, aber eben nicht allein in einer Katastrophe. "In Kalifornien hat bis zu einem gewissen Grad jeder gelitten, und der private Jammer eines jeden ging in der riesigen Summe der Entbehrungen auf." Freilich lebte James in einem Land, das nicht schon vor der Katastrophe ein kaputter Staat war.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare