Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn schon durch die Luft fliegen, dann nur mit dem Nimbus 2000. Sie wird das auch noch lernen.
+
Wenn schon durch die Luft fliegen, dann nur mit dem Nimbus 2000. Sie wird das auch noch lernen.

Times mager

Breezer

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Bei der Kaffeerösterkette an der Ecke gibt es jetzt auch Flugzeuge. Im Sonderangebot. Ich zögere noch.

Über den Wolken muss der Cappuccino wohl grenzenlos sein – natürlich haben Sie es schon gelesen, die Kaffeerösterkette an der Ecke serviert jetzt auch Flugzeuge, richtige Flugzeuge. Den Breezer B400 im Sonderangebot für 95 000 Euro (regulär 99 000). Ich zögere noch.

Im Prinzip spricht vieles dafür. Der Schleuderpreis beinhaltet sogar wahlweise die Flugausbildung oder eine Versicherung für das erste Jahr. Weitere Vorteile laut Online-Annonce: „Einsatz hochwertiger Komponenten“; „bestens für Anfänger und Flugschulen geeignet“; „Qualität aus Metall made in Germany“; „freie Auswahl der Lackfarbe“; „individuelles Foliendekor“ sowie 14 Tage Rückgaberecht, falls was kaputtgeht und man noch lebt.

Trotzdem. Mir ist das Konzept der Fortbewegung am Himmel suspekt. Bei Mauerseglern, Hummeln, Brillenblattnasen und Rotrücken-Zimtelfen geht die Sache vollkommen in Ordnung, sehen Sie sich diese Tiere an – die sind federleicht. So eine Hummel beispielsweise ist praktisch leichter als Luft, auch wenn sie sich selbst mitunter zu dick findet, aber das kann man ihr meist sehr schnell mit einem Hinweis auf ihr hübsches Kleid ausreden, dessen Querstreifen womöglich etwas unvorteilhaft wirken, jedoch allenfalls an der Hüfte, wenn überhaupt.

Oder Schmetterlinge: Der Hauhechelbläuling sieht aus, als hätte er die größten Schwierigkeiten, jemals den Boden zu erreichen, so leicht ist er.

Wie soll das fliegen? Mit mir drin?

Der Tchibo-Flieger dagegen mag noch so sehr „Ultraleichtflugzeug“ heißen – er wiegt an die 300 Kilo. Leer. Da komme ich als Pilot noch dazu. Und ein Passagier. Haben Sie schon mal versucht, etwas mit dem Gewicht von 30 Kisten Mineralwasser, in dem Sie selbst drinsitzen (und Tante Bärbel), mehr als fünf Zentimeter in die Höhe zu bringen? Na bitte.

Noch unwahrscheinlicher ist, dass kapitale Flugmonster wie der Airbus A 380 (Leergewicht: 275 Tonnen; maximales Startgewicht: 560 Tonnen) auch nur einen Reifen von der Startbahn kriegen. Immer wieder fallen potenzielle Urlauber und Geschäftsreisende auf das Märchen mit dem Auftrieb durch Luftströmung oberhalb der Tragfläche herein. Leute – es funktioniert nicht. Außerdem ist es viel zu laut. Fahren Sie bitte mit der Eisenbahn.

Andererseits: Wann kriegt man einen Flieger so günstig hinterhergeschmissen? Mit einem Jahr Garantie? Und für den Notfall hatte Tchibo doch kürzlich auch mal Zahnersatz im Portfolio.

Am liebsten wäre mir ein Besen. Wenn schon durch die Luft fliegen, dann nur mit dem Nimbus 2000. Harry Potter fehlt mir.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare