Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausmalbücher sind nicht nur für Kinder oder Affen sondern auch für Erwachsene ein neuer Trend.
+
Ausmalbücher sind nicht nur für Kinder oder Affen sondern auch für Erwachsene ein neuer Trend.

Times mager

Blumenmeere

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Der neue Stieg Larsson soll David Lagercrantz heißen, aber er wird eher kein Ausmal-Buch vorlegen, obwohl das zur Zeit der Renner ist.

Unter allerstrengsten Sicherheitsvorkehrungen, also immer nur offline, wird derzeit ein Buch fertiggestellt: Eine Fortsetzung von Stieg Larssons sogenannter Millennium-Trilogie. Der englische Titel wird lauten „The Girl in the Spider’s Web“, das Mädchen im Spinnennetz. Und das ist auch schon alles, was die Beteiligten verraten.

Stieg Larsson ist seit gut zehn Jahren tot, es ist auch keine Fortsetzung aus seinem Computer wundersam aufgetaucht. So dass, was sich in der Erwartung der beteiligten Verlage und Larsson-Erben millionenfach verkaufen wird, beim Schweden David Lagercrantz geordert wurde. Während die ehemalige Lebensgefährtin Larssons hofft, er werde zur Buchvorstellung im August einen Blitz vom Himmel schleudern, rühmen sein Vater und Bruder Lagercrantz als „geschickten Schreiber“. Mehr konnte man auch von Larsson nicht behaupten.

In 35 Ländern soll der Roman präzise am 27. August erscheinen, um international mindestens so viel Wirbel zu machen wie Dan Browns „Da Vinci Code“. Und: es wird keine Vorabexemplare für Kritiker geben. Die Schreiberlinge würden ja doch nur Haare in der Suppe finden.

Die neue Anti-Stress-Technik

Mindestens ein Schreiberling (was ist eigentlich die weibliche Form von Schreiberling? Schreiberlingin?) setzt indessen auf einen neuen Trend auf dem Büchermarkt, der bitteschön endlich die Thriller- und Regionalkrimi-Flut bremsen möge: das Ausmal-Buch für Erwachsene.

Auch die Schreiberlingin dachte zunächst, solches könne sich nur um eine Satire handeln: „Voll im Trend: Ausmalbücher für Erwachsene! Mit der bewährten Anti-Stress-Technik Malen schöpfen Sie schnell und einfach Ruhe, Gelassenheit und neue Inspiration aus diesem Buch“. Und weiter: „Setzen Sie auf die entspannende Wirkung der Natur und füllen Sie die 50 liebevoll gestalteten Gartenmotive mit Farbe. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!“ Und was ist mit den vielen schwarzen Rändern?

In den USA führt bereits ein Ausmal-Buch die Amazon-Bestsellerliste an, die Designerin der Bilder kann ihr Glück nicht fassen (und arbeitet, na klar, am nächsten Band). Aber auch in Deutschland ist das besinnliche Malen mit Buntstiften nicht mehr nur Kinderkram. „Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und erschaffen Sie in nur wenigen Minuten prächtige Blumenmeere und erfrischende Pflanzenwelten, die jeden Tag aufs Neue Kraft und Energie spenden!“ Blumenmeere? Pflanzenwelten? Unser Vorschlag: Blutmeere. Verbrechenswelten. Denn warum sollten nicht zwei Erfolgsgeschichten eine noch größere ergeben?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare