Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In den USA geht neben diversen Lebensmitteln und Hygieneartikeln die Farbe Blau aus.
+
In den USA geht neben diversen Lebensmitteln und Hygieneartikeln die Farbe Blau aus.

Times mager

Blau

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Mal sind es die Lieferketten, mal die Rohstoffe. Und jetzt droht auch noch eine Farbe auszugehen.

Letzte Meldung: „Ein Zollstreit an der amerikanisch-kanadischen Grenze, an dem Transportunternehmen sowie die US-Zollbehörde beteiligt sind, verhindert den Transport von Fisch, der in Fischstäbchen und Sandwiches verwendet wird.“ Das Times mager meint sich zu erinnern, dass es sein letztes Fischstäbchen ungefähr im Selbstversorgungsalter von 21 oder 22 gegessen haben muss. Es macht sich also nicht direkt Sorgen, die Stäbchen könnten bald auch hier fehlen.

Was in den Vereinigten Staaten aber in diesen Tagen außerdem fehlt: Eiscreme von Ben & Jerry’s. Das Unternehmen beteuert, sich nun auf die populärsten Sorten konzentrieren zu wollen – was immer das bedeutet, wenn man „Netflix & Chill’d“ im Programm hat. Denn wie schmeckt ein gekühlter Streamingdienst? Wie Staubiger-Bildschirm-Note an Keksbrösel-Tastatur?

Kohlensäure, Trockeneis, beide fehlen kurioserweise derzeit wegen mangelnder Kohlendioxid-Lieferungen aus Düngerfabriken. Kaffee geht aus. (Kaffee!) Ketchup-Päckchen. Schwedische Fisch-Bonbons. Echt jetzt, Fisch-Bonbons? (Hat das was mit dem Fisch an der Grenze zu tun? Und wird das Swedish-Fish-Süßzeug ernstlich vermisst, vielleicht von den Inuit?) Toblerone macht sich rar. (Das ist die Schweizer Schokolade, die Ihnen Ihre Urgrußmutter immer mitgebracht hat und die so seltsam an den Zähnen klebte.)

Auf der Lieferengpass-Liste stehen auch Windeln und Toilettenpapier. Beim Wort Toilettenpapier werden Leserinnen und Leser, die eben noch dachten: Pfft, Ketchup, Kohlensäure, braucht doch kein Mensch – sie werden aufmerken und sich erinnern, wie es im Frühjahr vergangenen Jahres zu den berühmten Toilettenpapier-Schlachten kam. Und den mysteriösen Einbrüchen in Abstell- und Vorratsräume.

Den schlimmsten Mangel aber hat sich das Times mager (denn es versteht etwas von Dramaturgie) für den Schluss aufgehoben. Nun könnte es Sie raten lassen, lange, sehr lange, denn es wüsste: da kommen Sie nie drauf. Aber wir nähern uns ja dem Ende dieses Textes, sagen wir es also: BLAU.

Sie haben richtig gelesen: In den USA geht neben diversen Lebensmitteln und Hygieneartikeln die Farbe Blau aus. Der Himmel über Amerika wird also bald Löcher haben, die notdürftig mit Gelb, Grün, Rot oder bestenfalls Schäfchenwolken zugepinselt werden müssen. Bäche, Flüsse, Seen werden aussehen wie das, was man in Bayern Fleckerlteppich nennt. Kornblumen werden mit Klatschmohn gekreuzt werden müssen, damit sie überhaupt noch eine Farbe haben. Forelle blau wird von der Speisekarte verschwinden. Blues-Konzerte werden Red-,Green- oder Yellow-Konzerte heißen. Und wenn Sie sich eine neue Blue Jeans kaufen wollen, sollten Sie sich beeilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare