+
Birnen-Po oder Apfel-Po? Das ist hier die Frage.

Times mager

Binde-Strich

  • schließen

Es ist uns heute ein Anliegen, das kürzlich an dieser Stelle gegebene Versprechen einzulösen betreffs der Posache oder auch Po-Sache.

Wir hatten jüngst eine Poformenexpertise versprochen, aber zunächst tauchte im journalistischen Fachgespräch die Bindestrichfrage auf (wie der Kollege R. die Bindestrich-Frage schreiben würde). Allerdings musste der bindestrichfeindliche bzw. binde-strich-feindliche R. schon nach kurzer Debatte zugeben, dass auch er zumindest „Schachtelwörter“, wie er sich ausdrückte, mit Bindestrich schreibe.

Zu den Schachtelwörtern könnte so etwas gehören wie Eliteuniversitätspräsidentengattin oder auch Bundesjugendreiseinitiative oder Krankenbettelektrosteuerung. Immerhin, gestanden wir dem Kollegen R. zu, scheine er ja hier eine gewisse Flexibilität an den Tag zu legen, was wir allerdings auch für uns selbst in Anspruch nähmen. So hätten wir seit längerem darauf verzichtet, unseren Ehering als Ehe-Ring zu schreiben, obwohl die Verwechslungsgefahr (E-Hering) gerade heutzutage nicht von der Hand zu weisen sei.

Traumaerfahrungsprobleme?

Schließlich mussten wir darauf hinweisen, dass unser rechtschreibseitiges Kindheitstrauma (Pöbene) mit all dem noch lange nicht aufgehoben sei, wenn man uns der Möglichkeit berauben wolle, zwischen o und e einen Bindestrich anzuwenden. Auf dieser Ebene, antwortete R., nun gereizt, lasse er nicht mit sich diskutieren, für Traumaerfahrungsprobleme fehle ihm jede Fähig- und Zuständigkeit.

Damit war die Posache (Po-Sache) wieder da, und es ist uns ein Anliegen, das Versprechen einzulösen. Es wird sich zeigen, dass auch dieser Fachrichtung das Problem des Kategorienfehlers nicht fremd zu sein scheint.

Wie jüngst anhand der Gesamtfigurkategorien erläutert, ist der Fachbegriff „Birne“ einer bestimmten Form des Damenkörpers gewidmet. Umso mehr mussten wir staunen, als uns die Birne auch beim Studium der Poformenlehre begegnete. „Zwar ist der Birnen-Po wie der Apfel-Po auch prall und knackig, wird jedoch nach oben hin schmaler und nach unten hin breiter. So wirkt diese Poform größer als der Apfel-Po“, entnehmen wir dem Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen auf unserem Ratgeber- und Hilfe-Portal. Schön und gut, aber eine Kategorie (Birne) für zwei unterschiedliche Gegenstände (Körper/Po), das geht zu weit.

Nur zur Info: Als ideal gilt der Nektarinen-Po, gefolgt vom Tomaten-Po. Dieser „ist ähnlich wie der Nektarinen-Po, allerdings nicht ganz so straff gebaut und insgesamt größer. Als Mischung zwischen Apfel- und Nektarinen-Po ist er die mit 45% am häufigsten vertretene Poform.“ Warum eigentlich schreibt man Nektarinen-Po getrennt und Poform unnatürlich gepresst zusammen?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion