1. Startseite
  2. Kultur
  3. Times mager

Backfisch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Brötchen mit Backfisch.
Brötchen mit Backfisch. © Christophe Gateau/dpa

Ein fischrünstiges Brötchen jagt einen panischen Dorsch? Das gibt es nur im Nordosten.

Wenn wir uns mal ehrlich machen, sofern wir nicht ohnedies schon ehrlich sind, ist es empfehlenswert, in jeder Lebenslage ein Backfischbrötchen zu verzehren. Natürlich nicht irgendein Backfischbrötchen.

Die Backfischbrötchen, die ein namhafter, auf ein nördlich gelegenes Meer getaufter Hersteller anbietet, sind keine Backfischbrötchen. Genau wie sich das nördlich gelegene Meer offiziell als See tarnt, versprechen des Herstellers Brötchen etwas, das sie nicht einlösen. Es handelt sich bei den Zutaten weder um Brötchen noch um Backfisch. Auch wenn wir das denken sollen.

Wer zu einem respektablen Anbieter respektierter Fische geht, wird feststellen: Ein Backfischbrötchen besteht gar nicht aus zwei Schichten Schwamm und einem panierten Brikett, alles zusammengehalten von einem weißen Klebstoff, in den gerade gewürfelte Gewürzgurken gestürzt sind. O nein.

Ein Backfischbrötchen besteht vielmehr aus einem knusprigen Brötchen, einem frischen Gemüsevorkommen (Salatblatt, Salatgurkenscheibe, optional Tomate, wer’s mag), dosiert eingesetzter Remoulade und einem heißen, ausgesprochen grätenarmen, aber noch als Ex-Flossentier erkenn- und schmeckbaren Stück Fisch im Bierteig. Nämlich.

Davon träumt immer noch, weil er seit zwei Jahren sonst nichts mehr erlebt, der Mensch, der vor Wochen an einem nordöstlich gelegenen Meer strandwandelte. Man trifft dort auf Buden, die zwar im Winter unerklärliche Öffnungszeiten haben, leider, so dass man öfter mal vor verschlossener Tür steht und nur die Kreidetafel bekichern kann, auf der ein reißzahniges, fischrünstiges Brötchen einen panischen Dorsch jagt.

Doch erwischt man einen Tag der offenen Tür, der zischenden Pfanne, ist es das Allerschönste, mit dem Backfischbrötchen über den gefrorenen Strand zu harschen. Remouladekleckse auf dem Anorak, aber selbstverständlich. Herabstürzende Fischbissen, na, was denn sonst. Organisierte Möwen in Verfolgungstrupps, Ehrensache. Am Ende klebrige Finger, die du in der seichten Dünung wäschst, während dir das Wasser in die Schuhe schwappt. Ein Backfischbrötchen in seiner natürlichen Umgebung. Halleluja.

Auch das nordöstlich gelegene Meer gibt sich als See aus, das muss man schon einräumen. Es ist größenmäßig aber auch deutlich näher am See-Sein dran als der Nachbar weiter westlich. Eine Twitterumfrage, von Melancholie getrieben, ergab, dass auch in Regionen rund um besonders große Flughäfen echte und ehrliche Backfischbrötchen erhältlich sein sollen, wenn man weiß, wo. Wir werden sehen. Einen Strand allerdings? Kaum.

Auch interessant

Kommentare