Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Alte Gasse

Eine touristische Lebenslüge ist die Entdeckung jenes kleinen, wunderbaren Restaurants in einsamer Gegend mit hervorragendem Essen, da niemand sonst kennt. Von Peter Michalzik

Ein Ferienerlebnis, von dem viele intensiv träumen, ist die Entdeckung jenes kleinen, wunderbaren Restaurants in einsamer Gegend und mit dem unverfälschten, aber hervorragenden Essen, das in keinem Reiseführer zu finden ist und das beim nächsten Besuch noch ganz genauso aussieht.

Dabei irritiert es den Touristen überhaupt nicht, dass er gerade mit Hunderttausenden zusammen in die Toskana, nach Südfrankreich oder an die Costa Brava aufgebrochen ist. Der Wunsch nach der Entdeckung bleibt und bestimmt für die nächsten Wochen den unausgesetzt die Umgebung abtastenden Reiseblick. Weniges ist offenbar so anfällig für Paradoxien wie der Urlaub, möglicherweise liegt es an der touristischen Lebenslüge, raus aus allem und rein in alles, gleichzeitig ein anderer und ganz man selbst zu werden.

Natürlich kann man trotz allem den gleichen Blick auch Zuhause anschalten. Die Überraschung ist dann noch größer. In Frankfurt etwa, wo die Umgebung eher wenig Aussicht auf Unentdecktes und also Fremdes bietet, muss man den Blick selbst ganz fremd machen und ganz auf das Naheliegende schauen, um etwas zu sehen.

Dann aber kann man Erstaunliches entdecken. Nimmt man zum Beispiel die Alte Gasse, eine vom Frankfurter weitgehend links liegen gelassene kleine Straße, die direkt von der Konstabler Wache abgeht, kann man hervorragende Restaurants aller möglichen Provinienzen und eigenwillige, abgefahrene, schräge Geschäfte in enormer Menge finden. Vom Fight Shop bis zum Sanitärgeschäft bietet sich für Anhänger des spezialisierten Einzelhandels so vieles, dass fast jeder Eigensinn den zu ihm passenden Gegenstand findet. Idyllisch ist das nicht, aber entdecken kann man hier mindestens einen Urlaub lang.

Verlängert man die Alte Gasse, natürlich ein Teil des Frankfurter Schwulenviertels, unter vollkommener Missachtung der ebenso überfüllten wie uninteressanten Konstabler Wache in die Fahrgasse hinein und begreift die beiden als eine Straße, wird der Reichtum aus Galerien, Geschäften und Restaurants unermesslich. Das reicht wahrscheinlich für einen ganzen Sommer. Und im Reiseführer steht es auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare