Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daniel Kothenschulte ist Filmkritiker der FR.
+
Daniel Kothenschulte ist Filmkritiker der FR.

Times Mager

Zu alt

  • Daniel Kothenschulte
    VonDaniel Kothenschulte
    schließen

Wenn Filmpreise großzügig vergeben werden, geht es nicht nur um Nächstenliebe, sondern auch um Selbstdarstellung. Beim Münchner Filmfest ist die Sache vertrackter. Von Daniel Kothenschulte

Unser Schulpastor erklärte Gottes verschwenderische Liebe gern mit einem hausgemachten Gleichnis: Ein Mann verschenkt auf der Straße Geldscheine, und keiner will einen haben. Leider verfehlte die schöne Geschichte meist ihre Wirkung, denn wir hätten das Geld sofort genommen. Heute verstehe ich Pfarrer Corsten besser. Wenn Filmpreise großzügig vergeben werden, geht es nicht nur um Nächstenliebe, sondern auch um Selbstdarstellung.

Beim Münchner Filmfest, wo seit 20 Jahren mit Mitteln der Hypo-Vereinsbank, der Bavaria und des Bayrischen Rundfunks ein Förderpreis für deutsche Erstlingswerke existiert, ist die Sache vertrackter. Das Festival gibt der Jury eine Liste, auf der nicht alle gezeigten Debütwerke verzeichnet sind. Nachdem sich die von Caroline Link geleitete Jury eine Woche auf dem Filmfestival aufhielt und dabei besseren Debütfilmen begegnete als denen, die sie auf der Liste hatte, verweigerte sie die Preise für Regie und Drehbuch: "Wir hatten das Gefühl, dass das Filmfest die Preise dann ja auch gleich selber vergeben kann", erklärte Link.

Festivalleiter Ströhl machte die Sponsoren verantwortlich: "Wie jedes Jahr gingen alle Filme, die den Auswahlkriterien der Preisstifter entsprachen, ins Rennen um den Förderpreis." Link versicherte dagegen, Sponsoren hätten zu keinem Zeitpunkt Einfluss auf die Jury genommen. Warum also fielen Filme heraus? "Es liegt an den Regularien", erklärte ein Festivalsprecher. "Niemand darf über 35 sein, aber nicht alle Regisseure reüssieren so früh."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare