Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waffencheck überstanden: Dieses extraterrestrische Wesen darf seine "Klingen" behalten.
+
Waffencheck überstanden: Dieses extraterrestrische Wesen darf seine "Klingen" behalten.

Times mager

Allerlei

So manche Wesen dürfen auf die Leipziger Buchmesse - aber es gibt doch Regeln.

Bei der Leipziger Buchmesse entfaltet sich der Mensch zu seiner vollen Breite, auch wenn lediglich ein Teil der Bevölkerung anwesend ist. Drei Teile der Bevölkerung. 1. Mitglieder, Anhänger und Anhängerinnen der Buchbranche, 2. junge Menschen, die sich hobbymäßig verkleiden, 3. zum Besuch verdonnerte, darüber aber nicht allzu unglückliche Schülerinnen und Schüler. Nur ein paar aus dem dritten Teil bestehen ernsthaft darauf, dass sie Opfer einer Verschleppung geworden sind. Sie gucken etwas böse und lassen die Ohrstöpsel drin. Allerdings lassen viele Schüler die Ohrstöpsel drin. Man kann die Ohrstöpsel so oder so drin lassen. Sieh mal einer an.

Der Mensch also in seiner vollen Breite, beim Essen und Trinken im öffentlichen Raum, beim Rucksackvollstopfen und Sitzplatzwegschnappen, beim Durchschlängeln und notfalls Durchdrücken, beim Reden und Gestikulieren, beim insgesamt Vorhandensein im großen Stil. Wie nebenbei dokumentiert er so seine ausgeprägte Fähigkeit zur friedlichen Koexistenz. Zur friedlichen Koexistenz gehört nämlich, sich häufig nicht groß umeinander zu kümmern. Mag sein, man hat sich die friedliche Koexistenz nicht so vorgestellt, aber es funktioniert.

Die vorüberziehende Monsterschar wird beäugt, mehr nicht. Es gibt keinen Sicherheitsabstand, aber die Nichtmonster bilden eine wabernde Gasse. Die Monster können immer zusammenbleiben. Sie äugen zurück, sofern man das sagen kann, wenn die auf eine Plüschkapuze genähten Glubschaugen eines extraterrestrischen Wesens sich einem zuwenden. Da „Darstellungen von Verletzungen ab 10 cm Durchmesser (insbesondere von Gedärmen, Brandwunden, Fleischwunden) grundsätzlich verboten“ sind, da auch „Zombies nicht dargestellt werden“ dürfen, da die „Kostüme nicht zu freizügig sein dürfen, d.h. Oberkörper, Intimbereich und Po müssen ausreichend von Kleidung bedeckt sein“, da das „für beide Geschlechter“ gilt, da ferner „Kunstblut oder ähnlich aussehende Flüssigkeiten“, „Uniformen nach 1900“, „obszöne Gesten/Handlungen ebenfalls untersagt“ sind; da es kurzum ein striktes, aber auch pazifizierendes Reglement gibt, ist das beliebte Verkleidungsgeschehen, Cosplaying, eine eher goldige und rosafarbene Affäre. Umso appetitlicher ist es anzusehen auf der Leipziger Buchmesse, nein, während der Leipziger Buchmesse. Dort schieben sich zwei Welten ineinander, sehen sich, sprechen sich selten an, wissen nichts voneinander. Aber selbst der Riesenhammer hat den Waffencheck überstanden und durfte mit rein. Keiner muss ihn fürchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare