Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der ist doch viel zu schön um ihn abzuschmücken, oder?
+
Der ist doch viel zu schön, um ihn abzuschmücken, oder?

Times mager

Abschmücken

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Der Weihnachtsbaum bleibt stehen! Am besten bis Mariä Lichtmess. Warum, erfahren Sie hier.

Wenn Sie Lust haben, stellen Sie sich Ende Januar oder Anfang Februar mal in die U-Bahn und rufen Sie fröhlich: „Es weihnachtet sehr!“. Sollte daraufhin jemand etwas anderes rufen, nämlich die Polizei oder einen Krankenwagen, lassen Sie sich bitte nicht stören, denn aus der Perspektive des christlichen Glaubens betrachtet, haben Sie einfach recht.

Die Weihnachtszeit, das ist sozusagen amtlich, endet am 2. Februar mit dem Fest „Mariä Lichtmess“, und deshalb: Wenn Ihnen das christliche Abendland etwas wert ist, warum auch immer, lassen Sie den Baum bis dahin stehen, ob er nun nadelt oder nicht.

Dieser Text erscheint gerade noch rechtzeitig, um zu verhindern, dass Sie den Baum am heutigen Donnerstag, dem Fest der „Heiligen drei Könige“, entsorgen. Dieser Tag ist zwar immer wieder sehr schön (die Vierschanzentournee endet und Christian Lindner gibt seiner Partei lustige Parolen aus), aber auch wenn oder gerade weil der letzte wirklich Liberale zufällig Baum heißt (Gerhart Rudolf, Sie erinnern sich?): Die Tanne bleibt stehen!

Andererseits muss zugegeben werden, dass die Geschichte mit den drei Königen (in der Bibel übrigens noch nicht drei, sondern eine unbekannte Zahl) irgendwie noch schöner ist und kriminalistisch anregender als die Sache mit Mariä Lichtmess. Bei Letzterer geht es darum, dass die Mutter unseres Herrn Jesus mit dem Kind in den Tempel geht, um ein Opfer zu bringen. Denn erstgeborene Söhne gehören erst mal Gott, und um sie abzulösen, wird halt geopfert, das ist ganz normal und im Judentum bis heute so. Vollkommen unspektakulär!

Dagegen die „Weisen aus dem Morgenland“, wie viele auch immer, die hatten es faustdick hinter den Ohren, ob „Perser“ oder nicht, niemand weiß es ganz genau. Falls Sie das Matthäus-Evangelium nicht mehr ganz im Kopf haben: Im Endeffekt haben die unseren Jesus gerettet, so viel zum Thema christliches Abendland.

Es war ja so, dass der König Herodes ein bisschen eifersüchtig war, als er hörte, dass da ein „König der Juden“ auf die Welt gekommen war. Also bestellt der böse Mann die Weisen aus dem Morgenland zu sich und sagt: Wenn der Stern, dem ihr so schön folgt, euch zu dem Säugling gebracht hat, dann kommt ihr mal schön wieder nach Jerusalem und sagt mir, wo er ist. Dann mache ich ihn einen Kopf kürzer, aber das sagte der Herodes natürlich nicht laut, so blöd war er nicht.

Aber jetzt die „drei Könige“ oder wie viele auch immer: „Weil ihnen aber im Traum geboten wurde, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land“ (Matthäus). Und schon war das Jesuskind gerettet. Kein Grund zum Abschmücken, oder?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare