Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der „Main – Donau Wasserweg“ reicht bis zum Schwarzen Meer: 2967 km.
+
Der „Main – Donau Wasserweg“ reicht bis zum Schwarzen Meer: 2967 km.

Times mager

2967 km

  • Christian Thomas
    VonChristian Thomas
    schließen

Haarscharf am Rücken vorbei hässlichste Wörter: von Begegnungen auf einem Uferweg.

Zu Fuß auf dem Uferweg, der ja kaum breiter ist als ein Bächlein, kann man nicht vorsichtig genug sein. Irgendwie schwierig hier für Passanten, erst recht für Bummelanten, wie sie da gehen, sobald sie gar stehen, mit beiden Beinen, im Weg. Ein Hindernis sind sie für die flitzenden Fahrradfahrer, ein Verkehrshindernis. Rechtsmainisch nehmen die ihr Recht wahr, das ist ihre Piste, sie bedeutet Pensum von A nach B. Und der Fluss? Er, der hier nicht murmelt, nicht mal wie ein Bach, könnte erzählen! Von Flüchen und Verwünschungen, hinweg über den Lenker, rückwärts über die Schulter, Richtung Fußgänger und Fußgängerin auf dem Uferweg, der ja kaum breiter ist als ein Bächlein.

Und du so? Stehst vorm Kilometerstein 0,o, starrst. Schwarz auf weiß die linke Null größer als die rechte, die Kilometerangabe vor dem Komma dominanter als die Hundertmeterangabe dahinter. Sieh mal an! Bis Bamberg allein 389 km. Im Rücken brüllend ein vorbeiflitzender Fahrradfahrer: Geht’s noch! Er will sagen: noch breiter, noch mehr im Weg, noch überflüssiger. Den Fluss entlang ein Assoziationsstrom an Verbalinjurien.

Bamberg 389 km, das leuchtet ein. Die zweite auf dem Schild gemachte Angabe gilt Passau, 740 km entfernt von hier, bei 0,o, von der Mündung gerechnet, von der des Main in den Rhein, Mainz gegenüber. Über den Entfernungsangaben angebracht eine schematische Darstellung, mit den Höhenmetern und der Anzahl der Staustufen, heikle Sache. Obacht!

Aber immer, denn wieder so einer. Haarscharf am Rücken vorbei hässlichste Wörter. Was auf der Tafel aber geschrieben steht, erklärt sich dadurch, dass es der Heimatverein Kostheim e.V. nicht beim Main bewenden ließ, sondern ihn integriert sieht in den „Main – Donau Wasserweg“. Der Main ein europäischer Strom, bis Wien 1038 km, bis Budapest 1320 km, bis zum Schwarzen Meer 2967 km. Im Heimatverein Kostheim werden sie wissen, dass nicht einmal die Donau selbst so lang ist von der Quelle bis zur Mündung im Meer.

Den Main zum europäischen Strom macht der Main-Donau-Kanal, und das ist eine längere Geschichte, eine, die nicht erst ein bayerischer Ministerpräsident einleitete. Der Strauß? Richtig, der, aber der ebenso wenig wie Ludwig I. im 19. Jahrhundert als König von Bayern. Eine Verbindung zwischen Donau und Main ließ schon Karl d. Gr. in Angriff nehmen, vor 1200 Jahren bereits ein Jahrtausendprojekt, versiegte allerdings.

Je mehr man überlegt, war der Main immer schon ein Kilometerfresser, aber man sollte nicht abschweifen, hier, am Mainufer. Denn Achtung, mach bloß den Weg frei, da kommt schon wieder einer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare