Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sollte man 2014 UN271 ein Kölsch anbieten?
+
Sollte man 2014 UN271 ein Kölsch anbieten?

2014 UN271

Komet 2014 UN271 - ein „extrem exzentrischer Himmelskörper“

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Ist es ein Super-Himmelskörper? Schon dass er als 2014 (Vorname?) UN271 (Nachname?) unterwegs ist, spricht für den Wunsch nach Ausgefallenheit.

Zweifellos kann man es auch irgendwie exzentrisch nennen, wenn einen jemand nur alle 600.000 Jahre besucht. Alle 612.190 Jahre, um genau zu sein. Denn wer, bitteschön, soll sich noch daran erinnern, ob Onkel 2014 UN271 seinen Kaffee mit Zucker oder Süßstoff oder gar nicht nimmt, ob ihm nicht ein kühles Kölsch lieber ist, ob er womöglich als Veganer lebt bzw. durchs All fliegt und obendrein über Nacht bleiben will auf seiner langen und sicher anstrengenden Reise.

Schon dass er als 2014 (Vorname?) UN271 (Nachname?) unterwegs ist, spricht für einen gewissen, nun ja, Wunsch nach Ausgefallenheit. Zudem hat er den größten Teil der 612.190 Jahre in der Oortschen, auch Öpik-Oort genannten Wolke verbracht, und man kann sich denken, was an einem Oort, der gleich mal gegen die Rechtschreibung verstößt, so abgeht: Kometenparty, astronomische Sternenorgie.

Sie haben freilich noch ein wenig Zeit, sich eine Ausrede auszudenken („Lieber 2014 UN271, leider ist ein Meteor in unser Gästezimmer eingeschlagen. Du kennst diese unangenehmen Burschen und wirst daher einsehen, dass wir dich keineswegs …“ usw. usf.), denn erst 2031 wird 2014 UN271 in Ihrer, also unserer Nähe erwartet. Gerade erst hat er es ins Sonnensystem geschafft, das berüchtigt ist für seine Staus.

2014 UN271: Brillen wie einst Elton John?

Aber jetzt wollen Sie vermutlich endlich wissen, warum UN271 als „extrem exzentrischer Himmelskörper“ klassifiziert ist (und das haben wir nicht erfunden). Trägt er Brillen wie Elton John? Einen Bart wie Salvador Dali? Möchte er der erste UN271 auf dem Mond sein? Das erste schwarz-weiße Loch im All?

Allemal darf man ihn einen Nonkonformisten nennen, denn er ist weder ein Planet (zu klein), noch ein Komet (zu groß), in der Oortschen Wolke wiederum der Größte. Ohne Zweifel, schreibt der Astronom Sam Deen im Forum „Minor Planet Mailing List“ (MPML), ohne Zweifel sei 2014 UN271 das größte Objekt in dieser Wolke. Ja, der Brocken sei „beinah im Bereich eines Zwergplaneten!“. Beinah? Soll UN271 das etwa als Kompliment nehmen?

2014 UN271: Was bedeuten ihm die Vergleiche?

Er könnte, wenn er sich der Sonne nähert, einen Kometenschweif entwickeln. Er könnte, wenn er Glück hat, für einige Zeit leuchten wie Pluto im Kuipergürtel. Was auch immer das für ihn bedeutet, mit Pluto – Kleinplanetennummer (134340) – verglichen zu werden. Dann aber kommt für ihn das dicke Ende, nämlich ein Sturz zurück „in die eisige Finsternis an den Grenzen des Sonnensystems“. War es das wert, wird sich 2014 UN271 fragen.

Und vielleicht überlegen Sie sich das mit der Absage noch einmal. Vielleicht beziehen Sie ihm doch das Gästebett und geben ihm noch eine Brotzeit mit. (Sylvia Staude)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare