Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Faust“-Preise

Meisterhaft und lustvoll

„Faust“-Preise an Ewelina Marciniak, Martin G. Berger und Bryan Arias. „Der Faust 2020“ wurde in diesem Jahr digital verliehen.

Regisseurin Ewelina Marciniak hat den Theaterpreis „Der Faust 2020“ erhalten. Am Samstagabend wurde die Polin für ihre nach Worten der Jury „meisterhafte“ Umsetzung von „Der Boxer“ am Thalia Theater Hamburg ausgezeichnet. An Martin G. Berger ging der Preis in der Kategorie „Regie Musiktheater“ für seine Inszenierung der „Ariadne auf Naxos“ am Deutschen Nationaltheater Weimar, die nach Ansicht der Jury „lustvoll die Grenzen der Gattung Oper überschreitet“.

„Wenn auch in diesem Jahr nur digital, zeigt der Preis die enorme Qualität und hohe Relevanz dessen, was auf unseren Bühnen geschaffen wird“, sagte der neugewälte Präsident des Deutschen Bühnenvereins, Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda, einer Mitteilung zufolge. Regie für die Veranstaltung führte das Staatstheater Hannover.

Choreograf William Forsythe erhielt den Theaterpreis für sein Lebenswerk. Der 70-jährige US-Amerikaner, der von 1984 bis 2004 Ballettdirektor in Frankfurt war, habe den zeitgenössischen Tanz durch seine Arbeit entscheidend beeinflusst, hatte der Deutsche Bühnenverein schon zuvor mitgeteilt.

Weitere Preisträger waren: Astrid Meyerfeldt, Schauspiel Köln (in der Kategorie Darstellerin/Darsteller Schauspiel); Patrick Zielke, Theater Bremen (Sängerdarstellerin/Sängerdarsteller); Bryan Arias, Hessisches Staatsballett (Choreografie, für seine „Sacre du printemps“-Version „29 May 1913“); Lucy Wilke und Pawel Dudus, Tanztendenz München e.V./Schwere Reiter (Darstellerin/Darsteller Tanz); Antje Pfundtner, Junges Theater Bremen MOKS (Regie Kinder- und Jugendtheater); Markus Selg und Rodrik Biersteker, Volksbühne Berlin (Bühne/Kostüm).

Der „Faust“-Theaterpreis wird von der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und dem Deutschen Bühnenverein in Köln vergeben. Mit der Auszeichnung werden herausragende künstlerische Leistungen in acht Kategorien geehrt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare