Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hanna Steinmair zieht sich um für eine weitere Heldentod-Variante.
+
Hanna Steinmair zieht sich um für eine weitere Heldentod-Variante.

Sumpffestspiele

„Heldentode“ in der Naxoshalle: Brause für Sokrates

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Und Stop! Abgekürzte „Heldentode“ von und mit Hanna Steinmair bei den „Sumpffestspielen“ in der Frankfurter Naxoshalle.

Schon im Stück „Rage. A Tennis Western“ spielte die Dramaturgin und Regisseurin Hanna Steinmair damit, Aussagen von Männern (etwa einem wütenden John McEnroe und weinerlichen Harvey Weinstein) von Darstellerinnen sprechen zu lassen. Im Rahmen der „Sumpffestspiele“ in der Frankfurter Naxoshalle stirbt Steinmair selbst „6,5 heldentode“, etwa den von „Braveheart“ Mel Gibson, Drachentöter Siegfried, dem Philosophen Sokrates, Enrique Iglesias im Video zum Song „Hero“. In der Ankündigung ist von der „Erforschung maskuliner Repräsentationsmechanismen“ die Rede. In einer kleinen Vorrede bekommt das Publikum erklärt, dass jeder und jede jederzeit „stop“ rufen kann und damit verhindern, dass der Betreffende endgültig in den Heldenolymp eingeht. Oder so ähnlich, denn stringent ist an diesem Abend nichts.

Während Steinmair sich umzieht, ist einem Leiterwägelchen mit Erklärungen vom Band oder Musik zu verschiedenen Stationen in der Halle oder einmal auch draußen zu folgen, wo Sokrates den Schierlingsbecher (die Brause) gereicht bekommt. Und Schluss. Braveheart, Station I, schnauft und windet sich eine Weile, Siegfried, Station II, kämpft mit dem Drachen und stirbt also schon mal nicht, jedenfalls nicht in dieser Szene seines Lebens.

Am Abend, an dem die Rezensentin mitwanderte, kam es zu einigen sehr schnellen Stop-Rufen (offenbar von einem Bekannten der Performerin) – außer bei Steinmair als Iglesias, wo ihr pantomimischer Tanz tatsächlich etwas darüber erzählte, wie Männer sich zwecks Beeindruckung in die (nackte) Brust werfen. Ein fehlerhaftes, weil zu großer Beliebigkeit führendes Konzept, das eine Stimmung wie beim Kindergeburtstag erzeugte.

Sumpffestspiele in der Naxoshalle Frankfurt: bis 8. August. studionaxos.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare