Jury-Auswahl

„Es ging sehr einfach“

Das Berliner Theatertreffen mit Frauenquote und „Chinchilla Arschloch“ aus Frankfurt.

Die Auswahl zum Berliner Theatertreffen steht. Die Jury berücksichtigte erstmals eine Frauenquote – sechs von zehn eingeladenen Inszenierungen stammen nun von Regisseurinnen. „Und ich kann Ihnen sagen: Es ging sehr einfach“, sagte Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer.

Das Theatertreffen findet vom 1. bis 17. Mai statt. Die Jury sollte die zehn „bemerkenswertesten Inszenierungen“ aus dem deutschsprachigen Raum aussuchen. Erwartet werden ziemlich ungewöhnliche Produktionen. Zum Beispiel „The Vacuum Cleaner“ von Toshiki Okada. Das Stück wird aus Sicht eines Staubsaugers erzählt. Das Gerät beobachte eine etwas spezielle Familie, bei der es seit Jahrzehnten haust, so die Jury. Die Inszenierung stammt von den Münchner Kammerspielen.

In der 10er-Auswahl finden sich auch Molières „Der Menschenfeind“ mit Ulrich Matthes von Regisseurin Anne Lenk vom Deutschen Theater in Berlin, „Anatomie eines Suizids“ von Regisseurin Katie Mitchell am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und „Hamlet“ vom Schauspielhaus Bochum mit Sandra Hüller in der Hauptrolle.

Eingeladen sind auch mehrere Koproduktionen. „Chinchilla Arschloch, waswas. Nachrichten aus dem Zwischenhirn“ von Rimini Protokoll – eine im Bockenheimer Depot gezeigte Produktion mit dem Schauspiel Frankfurt und dem Mousonturm (koproduziert von WDR und HAU Berlin) – erzählt vom Tourette-Syndrom. Zu den Koproduktionen zählt außerdem „Die Kränkungen der Menschheit“ in der Regie von Anta Helena Recke und „TANZ. Eine sylphidische Träumerei in Stunts“ von Florentina Holzinger. Ausgesucht wurden auch „Der Mensch erscheint im Holozän – Ein Visual Poem nach Max Frisch“ vom Schauspielhaus Zürich, „Eine göttliche Komödie. Dante < > Pasolini“ vom Residenztheater München und „Süßer Vogel Jugend“ vom Schauspiel Leipzig.

Büdenhölzer hatte angekündigt, eine Frauenquote einzuführen. Beim Theatertreffen gebe es seit den 1960ern ein großes Missverhältnis, sagte sie damals. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare