+
Christopher Maltman als Ödipus in Salzburg, einschüchternd erst recht in seiner Gebrochenheit.

Salzburger Festspiele

Enescu-Oper „Oedipe“ bei den Salzburger Festspielen: Sein größter Kampf

  • schließen

Intensität, die über Logik weit hinausgeht: Achim Freyer und Ingo Metzmacher zelebrieren die Ödipus-Oper von George Enescu bei den Salzburger Festspielen.

Superschwergewicht, das trifft die Sache nur unvollkommen. Wer gegen dieses Wesen in den Ring steigt, der bewegt sich in der Mega- bis Giga-Klasse. Muckis sind dabei weniger erforderlich, obgleich Ödipus vor Bi-, Tri- und noch vielen anderen -zeps in dieser Aufführung kaum mehr laufen kann. Der Kampf, mit dem er Theben von der Sphinx befreien wird, erfordert Hirn und Chuzpe, zumal dieses Mischwesen hier auch noch in seine Zutaten zerlegt ist: als blutiger, riesiger Frauenkörper, der von den Arkaden herabgelassen wird. Als Löwenschatten, der im Bogengang vorbeizieht. Als wandelndes, singendes Abendkleid. Und als Fratzenballon, der in der Felsenreitschule emporsteigt.

Wir sind bei Achim Freyer, und auch im 86. Lebensjahr lässt der regieführende Bilderzauberer 1700 Salzburger Festspielgästen die Augen groß werden und die Münder offen stehen. Vielleicht, weil dieses Stück wie nur wenige andere so perfekt zu seiner Kunst passt. Mit „Œdipe“, 1936 als Vermählung von Spätestromantik und musikalischer Farbenlehre à la française uraufgeführt, bezieht sich Komponist George Enescu nur zu einem Teil auf die griechische Tragödienvorlage. Zugleich schrieb er aufs Libretto des französischen Schriftstellers Edmond Fleg eine monumentale symphonische Meditation über den blinden Vatermörder und Muttergatten. Mehr Oratorium ist dies, oft glühende Innenschau, als psychologisch unterfütterter Handlungsverlauf.

Von Wiederentdeckung kann keine Rede sein. Immer wieder stemmten kleine und große Häuser den Zweieinhalbstünder, zuletzt 2018 das Thüringer Theater. Hans Neuenfels zauste „Œdipe“ 2013 in Frankfurt auf einen 90-Minuten-Quickie, die Salzburger Festspiele stellen sich dem Vierakter nun in dessen ganzer, soghafter Schönheit. Mit dieser Premiere ist man, nach Schwächeanfällen bei Mozarts „Idomeneo“ und Cherubinis „Medée“, endlich im Festivalformat angekommen. Freyer, wie immer als eigener Ausstatter aktiv (und mittlerweile unterstützt von mehreren Assistenten), zeigt „Œdipe“ als dunklen Traumtotentanz zwischen Archaik und kindlichen Staunwerten.

Es beginnt mit einem zappelnden Baby-Balg, der sich zum Muskelmann mit Boxhandschuhen wandelt. Auch unterm Krönungs-, der ein Bademantel sein könnte, trägt er seine Hochglanzshorts – ein Naivling, der erst als Blinder Größe, Einsicht und innere Statur gewinnt. Seher Tirésias zieht mehrfach, geführt von einem Kind, wie auf Schienen vorbei. In den Arkadenfenstern zeigen sich Créon mit Larvenmaske oder Thesée als dem Diesseits entrückte Fantasiefiguren, Tochter Antigone erscheint im engelhaften Unschuldsweiß – womit (nicht nur hier) die christlichen Konnotationen dieses um Erlösung kreisenden Stücks angedeutet werden.

Auf zutiefst musikalische Weise übersetzt Freyer den Duktus der Partitur in einen Zeitlupen-Reigen. Etwas Soghaftes geht von diesem Abend aus, eine Intensität, die über Logik weit hinausreicht. Im Zentrum Ödipus als einzig ungeschminktes Wesen, der dies alles auch imaginieren könnte. Die Aufführung liefert keine Antworten, sondern lädt zur Assoziation ein. Freyers Kniff ist ja stets, dass er das raunend Ritualhafte überblendet mit (scheinbar kindlicher) Naivität. Die Tiefenschichten von Mythos und Oper sind präsent, wundersame und märchenhafte Zeichen sorgen dafür. Erst nach seiner Selbstblendung trägt der Antiheld eine Maske, von der blutrote Bänder herabhängen.

Christopher Maltman, fast immer auf der Bühne, entwickelt die Riesenpartie fast ausschließlich aus einem gestischen, textreflektierten Singen: ein Baritonklang mit hohen Testosteronwerten, einschüchternd erst recht in der Gebrochenheit. Auch die anderen Solisten sind zum strengen, minimalistischen Spiel verurteilt – und zur Konzentration auf ihren Vokalität. Wie Anaïk Morel (als Ödipus’ Mutter und Frau Jocaste), Biran Mulligan (als Ödipus’ Onkel und Schwager Créon), Michael Colvin (als Ödipus’ Vater und Mordopfer Laïos), besonders Chiara Skerath (Antigone) ihre Partien klanglich formen und erfühlen, ist großartig. Und doch bedauert man, das John Tomlinson im Tirésias-Figurengewand kaum sichtbar ist – zur Granitwucht seines Gesangs hätte man gern eine ebensolche Darstellung gesehen.

Ingo Metzmacher tut das einzig Richtige: Er verlässt sich auf den klanglichen Instinkt der Wiener Philharmoniker und überwürzt seine Deutung nicht. Ein kundiger Lotse und sorgsamer Begleiter: Enescus Partiturschichtungen sind nachvollziehbar, auch seine Polystilistik, die sich manchmal nach Wagner sehnt und doch – in ihrer Hyper-Chromatik und instrumentaler Experimentierlust – weit ins 20. Jahrhundert blickt. Die Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor singt ihre Nummern mit oratorienhaftem Feintuning. Der relativ kurze Applaus mit einigen Buhs überrascht: Wo sich andere wie Romeo Castellucci oder – gerade wieder im Salzburger „Idomeneo“ – Peter Sellars im Esoterischen verlieren, bleibt Achim Freyer der Sinnlichste von allen. Mehr noch: Er ist das Original.

Salzburger Festspiele,Felsenreitschule: 14., 17., 24. August. www.salzburgerfestspiele.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion