Ressortarchiv: Theater

Gutes tun und Angst haben

Staatstheater Darmstadt

Gutes tun und Angst haben

„Lauf und bring uns dein nacktes Leben“: Rainer Merkels Stück über eine Hilfsorganisation im Staatstheater Darmstadt.
Gutes tun und Angst haben
„Die Unke“: Die Mahlzeit teilen

Kindertheater

„Die Unke“: Die Mahlzeit teilen

Das Märchen „Die Unke“, eigenwillig auf der Theaterhaus-Bühne.
„Die Unke“: Die Mahlzeit teilen
Das größte Übel ist der Unverstand

Theater

Das größte Übel ist der Unverstand

Das Theater Willy Praml eröffnet in der Frankfurter Naxoshalle die Saison mit Hölderlins „Antigone“ nach Sophokles.
Das größte Übel ist der Unverstand
Der böse Blick

Staatstheater Darmstadt

Der böse Blick

„Drei Schwestern“ in Darmstadt stellt Olga, Mascha und Irina ein so schlechtes Zeugnis aus, dass es eindimensional wird.
Der böse Blick
Witwe über Christoph Schlingensief: „Ich freue mich, wenn ich merke, dass er in den Köpfen vorkommt“

Interview

Witwe über Christoph Schlingensief: „Ich freue mich, wenn ich merke, dass er in den Köpfen vorkommt“

Vor zehn Jahren starb der Regisseur und Künstler Christoph Schlingensief. Seine Witwe im Interview über den Nachlass und das Interview-Buch, das sie herausgegeben hat.
Witwe über Christoph Schlingensief: „Ich freue mich, wenn ich merke, dass er in den Köpfen vorkommt“
Salzburger Festspiele: Für jedermann

Ausstellung zum Jubiläum

Salzburger Festspiele: Für jedermann

Die Salzburger Ausstellung zum 100. Jubiläum der Festspiele blickt in jeder Hinsicht auf „Großes Welttheater“.
Salzburger Festspiele: Für jedermann
„Ich möchte nicht sitzen bleiben auf dem, was ich geschrieben habe“

René Pollesch

„Ich möchte nicht sitzen bleiben auf dem, was ich geschrieben habe“

René Pollesch, künftiger Intendant der Berliner Volksbühne, über den praktischen Sinn von Mitsprache, den Umgang mit den Corona-Regeln und das Missverständnis, Theater hätte notwendigerweise mit Nähe …
„Ich möchte nicht sitzen bleiben auf dem, was ich geschrieben habe“
Der Teufel ist unbewaffnet

Salzburger Festspiele

Der Teufel ist unbewaffnet

Auch der „Jedermann“ vor dem Salzburger Dom wird hundert und ist entgegen den berichteten Ereignissen nicht totzukriegen.
Der Teufel ist unbewaffnet
„Cosi fan tutte“ in Salzburg: Wie man schön schnell sein Glück ruinieren kann

Salzburger Festspiele

„Cosi fan tutte“ in Salzburg: Wie man schön schnell sein Glück ruinieren kann

Mozarts „Cosi fan tutte“ in Salzburg: Christof Loy, Joana Mallwitz und ein fulminantes Ensemble triumphieren in allen Belangen.
„Cosi fan tutte“ in Salzburg: Wie man schön schnell sein Glück ruinieren kann
Alles wie früher im Theater

Salzburger Festspiele

Alles wie früher im Theater

Posen der Natürlichkeit: Den Salzburger Festspielen fällt zu Peter Handkes „Zdenêk Adamec“ viel zu wenig ein.
Alles wie früher im Theater
Solch ein Theater – jetzt nimmermehr

Nachruf

Solch ein Theater – jetzt nimmermehr

Zum Tod des Theaterregisseurs Werner Düggelin.
Solch ein Theater – jetzt nimmermehr
„Elektra" in Salzburg: Nein, du sollst mich nicht umarmen

Festspiele

„Elektra" in Salzburg: Nein, du sollst mich nicht umarmen

Den Salzburger Festspielen gelingt eine große „Elektra“ für Theater- und Kinopublikum. Auf der Bühne sieht es von außen aus, als wäre alles fast wie vorher.
„Elektra" in Salzburg: Nein, du sollst mich nicht umarmen
Fünf Tage, viel ist das nicht

Burgfestspiele

Fünf Tage, viel ist das nicht

Bei den hurtig zusammengestellten Bad Vilbeler Festspielen geht es jetzt um Leute, die es noch viel eiliger haben.
Fünf Tage, viel ist das nicht

Sommerprogramm

Das kleine Einmaleins

Die Kammeroper Frankfurt bietet den „Glücklichen Betrug einer Opernproduktion“ mit anschließenden Nachspielen.
Das kleine Einmaleins