Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Telekom will Gespräche über den Internet-Telefoniedienst Skype in ihrem deutschen Mobilfunknetz blockieren.
+
Die Telekom will Gespräche über den Internet-Telefoniedienst Skype in ihrem deutschen Mobilfunknetz blockieren.

iPhone & Blackberry

Telekom sperrt Skype-Software

Kostenlose Gespräche mit Skype wird es auf den Handys von Apple und BlackBerry vorerst nicht geben. Die Telekom will Gespräche über den Internet-Telefoniedienst blockieren.

Düsseldorf. Die Deutsche Telekom will Gespräche über den Internet-Telefoniedienst Skype in ihrem deutschen Mobilfunknetz blockieren. Die für diese Woche angekündigte Skype-Software für Apples iPhone und den BlackBerry werde gesperrt.

Das sagte T-Mobile-Sprecher Alexander von Schmettow Ende März der WirtschaftsWoche ("wiwo.de"). Es gebe Befürchtungen, dass der Service die Übertragungsgeschwindigkeit verlangsame und bei Gesprächen nicht die gleiche Sprachqualität garantiert werden könne, hieß es zur Begründung.

Die Software des Internet-Telefoniedienstes Skype soll in dieser Woche zunächst für das iPhone erscheinen und wenig später auch für den BlackBerry von RIM verfügbar sein. Damit könnten Nutzer auch unterwegs Gespräche über das Internet führen, die Skype zum Teil kostenlos anbietet. Die WirtschaftsWoche mutmaßt, der tatsächliche Grund für die Blockade könnte sein, dass die Telekom an den Gesprächen über Skype nichts verdient. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare