Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Multimedia-Welt

Telekom arbeitet an "Strategie 2.0"

Die Telekom sucht eine Antwort auf die wachsende Bedeutung der neuen Multimedia-Welt. Im Frühjahr 2010 will das Unternehmen im Zuge dessen eine "Strategie 2.0" vorstellen.

Bonn. Die Deutsche Telekom will ihre Konzernstrategie mit Blick auf die zunehmende Bedeutung der Internetdienste neu ausrichten. Im Frühjahr 2010 soll eine "Strategie 2.0" vorgestellt werden, mit der die Telekom auf die wachsenden Herausforderungen der neuen Multimedia-Welt antworten will.

Das kündigte Telekom-Chef René Obermann in einem Interview mit dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" an. Hintergrund der neuen Ausrichtung ist laut Obermann die Tatsache, dass die "Grenzen zwischen Internet, Mobilfunk und Fernsehen" zunehmend verschwinden. Darauf wolle sich der Konzern einstellen.

Mehrere Arbeitsgruppen entwickelten derzeit Konzepte, die Wachstumschancen gerade mit Blick auf Internetdienste stärker betonten. Ein Beispiel für die neue Ausrichtung sei der jüngst übernommene Internetdienstleister Strato, sagte Obermann. Künftig werde die Telekom die eigene Produktentwicklung ausbauen sowie weitere Beteiligungen und Kooperationen eingehen. Es solle zunehmend Telekom-Produkte geben, die man per Handy, PC oder Fernsehen nutzen kann.

Obermann griff die zuständigen Regulierungsbehörden scharf an. Bei ihren bisherigen Entscheidungen hätten sie den sich verschärfenden Wettbewerb etwa durch die TV-Kabelnetzbetreiber nur ungenügend berücksichtigt: "Wenn sich Investitionen nicht mehr lohnen, weil wir unsere Netze zu vorgeschriebenen Preisen jedem Konkurrenten zur Verfügung stellen müssen, wird es zum Beispiel sehr schwer, die weißen Flecken, die es in der Breitbandversorgung in Deutschland gibt, zu schließen", sagte der Telekom-Chef. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare