+
Eine Woche lang fährt Mario durch die Straßen.

#MarioMaps

Super Mario navigiert durch Google Maps

  • schließen

Zum "Mario Day" taucht der Klempner mit der roten Mütze in Google Maps auf. Super Mario unterstützt die Nutzer beim Navigieren.

Noch immer erfreut sich der Klempner mit der roten Mütze und dem buschigen Schnauzer großer Beliebtheit. Anlässlich des „Mario Day“ am 10. März kooperiert Google mit Nintendo und bringt Super Mario in seinem Kart aufs Smartphone. Eine Woche lang düst der Kult-Italiener durch die Straßen großer Städte, unter anderem Hamburg, München und Berlin.

Mit der aktuellen Version der Navigationsapp Google Maps können sich Android- und iOS-Nutzer durch den Großstadtdschungel navigieren lassen. Nachdem ein Ziel eingegeben wurde, erscheint am unteren rechten Bildschirmrand ein kleines gelbes Fragezeichen. Darüber lässt dich die „Mario Time“ aktivieren. Super Mario und sein Kart ersetzen dann den blauen Navigationspfeil und führen Nutzer durch die Straßen.

Google fordert Twitter-User mit einem Post dazu auf, die Erlebnisse mit dem kleinen Klempner auf Twitter und Instagram mit dem Hashtag #MarioMaps zu teilen.

Twitter-Nuter „Der_Rottmann“ droht anderen Autofahren mit dem Abwurf von Bananen, falls sie ihn überholen sollten.

Wenn mich jetzt noch einer überholt wird er mit Bananen abgeworfen ????#MarioMaps #MarioKart pic.twitter.com/b9qVTeYlnw

— Fabian Rottmann (@Der_Rottmann)

9. März 2018

Die Google-Überraschung zum „Mario Day“ wird nicht der letzte Ausflug des Italieners auf das Smartphone bleiben. Mit „Super Mario Run“ können Liebhaber bereits durch eine animierte Landschaft auf Münzenjagd gehen. Im März 2019 soll „Mario Kart“ dann auf den Smartphones dieser Welt spielbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion