Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Onlineumfrage

Studenten surfen häufig ungeschützt

Nie ohne: Wer sich im Internet tummelt, sollte stets gegen Hacker-Angriffe und Trojanern gewappnet sein. Nur wenig Wert auf Sicherheit beim Surfen legen einer Umfrage zufolge viele Studenten.

Bochum. Eine große Zahl an Studenten surft dem Hochschulmagazin Unicum zufolge ungeschützt im Internet. Bei einer Onlineumfrage, an der rund 750 Studenten teilnahmen, kam heraus, dass bei 30 Prozent der Befragten große Sicherheitslücken in ihrem Netzwerk zu finden seien.

Fast jeder Zweite hatte beispielsweise schon mit einem sogenannten Trojaner zu tun, jeder Fünfte mit einem Virus, wie der Unicum Verlag in Bochum mitteilte. Als Hauptgrund dieser Lücken wird der Verzicht vieler Internetuser auf die Verschlüsselung ihrer WLAN-Netzwerke genannt. Teils seien Zugänge auch mit seit Jahren veralteter WEP-Verschlüsselung unzureichend geschützt. Dies könne für den Nutzer zum Problem werden. Wenn Eindringlinge den WLAN-Zugang für Straftaten missbrauchen, gelte der Besitzer als Verursacher und müsse mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, schreibt das Magazin.

Um sich vor Hacker-Angriffen auf den privaten WLAN-Zugang zu schützen, empfiehlt das Magazin die drahtlosen Netzwerke richtig zu verschlüsseln. Dies seit mittels einer sogenannten WPA2-Technik möglich. Die notwendige Software könne sich von der Internetseite des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik kostenlos heruntergeladen werden. Zum weiteren Schutz sei es ebenso wichtig Passwörter zu benutzen, die mindestens acht Zeichen lang sind und auch Sonderzeichen und Ziffern enthalten. (dpa)

Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik: www.bsi-fuer-buerger.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare