Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Helen Levitt ist in New York im Alter von 95 Jahren verstorben.
+
Helen Levitt ist in New York im Alter von 95 Jahren verstorben.

USA

Straßenfotografin Helen Levitt gestorben

Helen Levitt, eine Ikone der US-Straßenfotografie, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Mit ihren einfühlsamen Bildern von spielenden Kindern, Armen und Alten in New York hat sie weltweit Aufsehen erregt.

New York. Die Fotografin Helen Levitt, eine Ikone der US-Straßenfotografie, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Mit ihren einfühlsamen, poetischen Bildern von spielenden Kindern, Armen und Alten in New York hat sie weltweit Aufsehen erregt. In Deutschland zeigte das Sprengel Museum in Hannover im vergangenen Jahr eine umfassende Werkschau. Levitt sei am Sonntag in ihrer Wohnung in Manhattan im Schlaf gestorben, sagte ihr Bruder Bill Levitt der "New York Times" vom Montag.

Die Künstlerin hatte seit den 30er Jahren das Alltagsleben auf den Straßen der Großstadt auf unvergleichliche Weise eingefangen. Ihre Bilder scheinen zu leben, die Figuren zu tanzen. Zu ihren bekanntesten Werken gehört eine Aufnahme von vier kleinen Mädchen, die vom Bürgersteig aus fasziniert dem Spiel von Seifenblasen folgen."Die Ästhetik ist bereits in der Wirklichkeit vorhanden", sagte sie einmal.

1913 als Tochter einer künstlerisch interessierten, russisch-jüdischen Immigrantenfamilie geboren, machte Levitt nach einem abgebrochenen Studium in New York Bekanntschaft mit den berühmten Fotografen Henri Cartier-Bresson und Walker Evans. Bald begann sie selbst mit einer Leica die Arbeit, schon 1943 bekam sie ihre erste Solo-Ausstellung im New Yorker Museum of Modern Art. Sie habe etwas mit Kunst machen wollen, könne aber nicht zeichnen, erzählte sie später.

Nach dem Krieg wechselte Levitt ins Filmfach und arbeitete unter anderem für Luis Bunuel. Ihre Streifen gelten als Vorläufer des unabhängigen Low-Budget-Films. Die Dokumentation "The quiet one", in Zusammenarbeit mit dem Dichter James Agee und der Malerin Janice Loeb entstanden, wurde 1948 für einen Oscar nominiert.

Ende der 50er Jahre kehrte die als ausgesprochen publikumsscheu geltende Künstlerin zur Fotografie zurück, zunächst mit Farbbildern, später wieder mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen. 1997 nahm sie an der documenta in Kassel teil. Im vergangenen Jahr erhielt sie nach zahlreichen anderen Ausstellungen und Auszeichnungen den internationalen Fotopreis "Spektrum" der Stiftung Niedersachsen.

Gesundheitlich seit langem angeschlagen, war Levitt in den letzten Jahren immer weniger in ihrer geliebten Stadt unterwegs. "Früher spielten die Kinder draußen", sagte sie. "Heute sind die Straßen leer. Die Leute sind im Haus und sitzen vor dem Fernseher." (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare