+
Nun werden die 57-Seiten langen Aufzeichnungen des dramatischen Absturzes des Schriftstellers zur Jahreswende 1935/36 in Paris versteigert.

Antoine de Saint-Exupéry

Sotheby's versteigert Wüsten-Manuskript

Nach einem Absturz in der libyschen Wüste schildert der Autor auf 57 Seiten seinen Kampf ums Überleben. Beduinen retten Saint-Exupéry schließlich. Der Wert des Dokuments wird heute auf 300.000 Euro geschätzt.

Paris. Der französische Autor Antoine de Saint-Exupéry schrieb das Manuskript unmittelbar nach seinem Absturz in der libyschen Wüste. Nun werden an diesem Mittwoch die 57-Seiten langen Aufzeichnungen dieses dramatischen Ereignisses der Jahreswende 1935/36 in Paris bei Sotheby's versteigert.

Der Wert des Originaldokuments, das den Titel "Au centre du désert" (etwa: Mitten in der Wüste) trägt, wird auf 200.000 bis 300.000 Euro geschätzt und zugunsten der "Antoine de Saint-Exupéry Stiftung für Jugend" versteigert.

Die Aufzeichnungen dienten dem Autor, Journalisten und leidenschaftlichem Flieger als Grundlage eines zentralen Kapitals in seinem 1939 herausgegebenen Buch "Terre des hommes", das in Deutschland unter dem Titel "Wind, Sand und Sterne" erschienen ist.

Das mit Anmerkungen und zahlreichen Streichungen versehene Manuskript ist die bisher vollständigste Fassung seiner mehrtägigen Überlebenserfahrung in der Wüste, bevor er von einem Beduinen gerettet wurde.

In leicht gekürzter Form erschien der Text, bei dem jeder neue Eintrag auf den Tag genau datiert ist, erstmals zwischen dem 30.Januar und dem 4. Februar 1936 in einer Folge von sechs Artikeln in der Zeitschrift "L'Intransigeant".

"Wind, Sand und Sterne"ist der Roman, mit dem Saint-Exupéry noch zu Lebzeiten internationale Berühmtheit erlangte, bevor er sich mit der Fabel "Der kleine Prinz" (1943) seinen Ruhm auch weit über seinen Tod im Jahr 1944 hinaus sicherte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion