Müll

Schon wieder Plastik gekauft!

  • schließen

Und anschließend Überlegungen, allerlei Buße zu tun.

Oh mein Gott! Da stehe ich schon wieder vor meinem Lieblingsinder und hänge eine Tüte an meinen Fahrradlenker, die mit Take-away-Boxen zum Platzen gefüllt ist. Plastiktüte natürlich, und die Boxen sind garantiert nicht kompostierbar. Ich schwöre, ich habe darüber nachgedacht, selber zu kochen, aber dazu hätte ich einkaufen müssen und als ich aus dem Büro kam, war es sowieso schon so spät. Und meine Tochter ins Restaurant zu bestellen wie neulich, habe ich heute nicht gewagt: sie kommt vom Training und hat noch Hausaufgaben.

Ich könnte, überlege ich mir beim Nachhausefahren, zum Ausgleich vier Wochen lang nur Glasflaschen kaufen statt Tetrapacks. Und endlich mal in einem Unverpackt-Laden kaufen. Warum zum Teufel, frage ich mich, während ich mich über mein schlechtes Gewissen ärgere, wird Plastik nicht einfach verboten? Und die Helmpflicht eingeführt? Das würde den Alltag wirklich erleichtern.

Im Sommerurlaub habe ich mir eine Luftmatratze gekauft. Ja, aus Plastik. Ich musste. Der Strand war so voll, dass man sich nicht einmal hinsetzen konnte, ohne der Belästigung verdächtigt zu werden, die Flucht aufs Meer war Notwehr. Ich nahm eine, die aussieht wie ein Muffinblech: mit lauter Vertiefungen auf der Oberseite. Vielleicht, damit man sich Nüsschen mit aufs Wasser nehmen kann? Ich habe mit meiner Tochter „Seehamster“ gespielt und das herumschwimmende Plastik aus der Bucht gefischt und in den Mulden gesammelt. Zigarettenpapier, Tütenreste, Eispapier.

Der Name war geklaut, „Seehamster“ heißt das kleinste Gefährt der „maritimen Müllabfuhr“, die die Organisation One Earth One Ocean (OEOO) erfunden hat: ein Katamaran mit Netzen, der in Binnengewässern sauber macht. Die Meeresvariante heißt „Seekuh“ die seit diesem Jahr weltweit eingesetzt wird, wenn man der Website des OEOO trauen darf, ein Verein übrigens, den ein vom Plastik genervter Segler, der Münchner IT-Unternehmer Günter Bonin, 2011 gegründet hat.

Wenn das Depot der Seekuh voll ist, kommt in der Zukunftsvision des One-Ocean-Vereins der „Seefarmer“ angefahren, ein bemanntes Sammelschiff, um den Kuhmagen zu leeren und zum „Seeelefanten“ zu bringen, einer auf dem Meer schwimmenden Verölungsanlage. Da könnte dann aus Plastik schwefelfreies Heizöl entstehen.

So wurde aus einem unzufriedenen Segler ein Weltrettungsvisionär. Das ist definitiv eine zu hohe Latte für eine berufstätige Mutter mit Organisationsdefiziten. Aber vielleicht ist die Umwelt auch für kleine Gesten dankbar? Alles Plastik im Laden lassen. Spielzeug nur Second Hand kaufen. So was. Und demnächst mal an One Earth One Ocean spenden – soviel wie das letzte Take-away-Essen gekostet hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion