Times Mager

Schmerzensgeld

  • schließen

Die Wissenschaft gibt immer wieder zu denken. Zum Beispiel hat sie beobachtet, dass es den meisten Menschen schwer fällt, sich von dem zu trennen, was sie

Die Wissenschaft gibt immer wieder zu denken. Zum Beispiel hat sie beobachtet, dass es den meisten Menschen schwer fällt, sich von dem zu trennen, was sie als ihren Besitz wissen, selbst dann, wenn sie ihn gar nicht mehr brauchen; allein die Tatsache, ein Gut zu besitzen, steigert dessen Wert und damit auch den Widerwillen, es herzugeben oder mit anderen zu teilen. Dieses Endowment-Effekt genannte Verhaltensmuster ist insbesondere den Wirtschaftswissenschaftlern seit längerem vertraut, etwa um zu erklären, warum in Verhandlungssituationen die Bereitschaft zu verkaufen geringer ausfällt und mithin zu Preisforderungen führt, die weit über dem Wert der zu verkaufenden Ware liegen.

Die Ware erweist sich insofern nicht als ein an sich bedeutungsloses oder wertfreies Zirkulationsobjekt in der Tauschsphäre des Marktes, sondern als ein affektiv beladener Sachverhalt, der eben jene wissenschaftliche Disziplin, die sich mit ihren idealtypischen Abstraktionen seiner anzunehmen berufen ist - der also die Ökonomie vor allem in ihren spieltheoretischen Idealisierungen immerzu Lügen straft. Nehmen wir noch die gleichfalls durch den Endowment-Effekt zu erklärende Weigerung hinzu, den für eine Ware angemessenen Preis zu zahlen, dann müssen wir geradezu von einem Wunder sprechen, dass es überhaupt Handel gibt.

Was wir nicht besitzen, erscheint von geringerem Wert. Selbst der Neid, die von der Ökonomie unablässig beschworene Wertschöpfungsressource, vermag da nicht mehr auszuhelfen. Denn wie nun ein Team um den Psychologen Brian Knutson an der Stanford University mit Hilfe der Magnetresonanztomografie herausgefunden hat, sind vornehmlich jene Hirnregionen für den Endowment-Effekt verantwortlich, die mit der emotionalen Bewertung von Schmerzen befasst sind: Etwas herzugeben tut stets weh, es zu behalten dagegen immer gut…

In unserer Affekt-Ökonomie erweist sich der Verkaufspreis als Schmerzensgeld. Doch tun sich hier noch ganz andere Abgründe auf, Familien- und Biopolitiker aufgepasst: Halten wir unseren Ehepartnern und, womöglich, unseren Kindern die Treue, weil wir sie lieben, oder lieben wir sie nur deswegen, weil wir sie qua Ehe in unserem Besitz glauben?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion