Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen stellte nun Facebook, Lokalisten, MySpace, Wer-kennt-wen und Xing an den Pranger.
+
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen stellte nun Facebook, Lokalisten, MySpace, Wer-kennt-wen und Xing an den Pranger.

Facebook

Schließung von "gravierender Datenschutzlücke"

Nach Beschwerden kanadischer Datenschützer arbeitet Facebook nun daran, seine Privatsphäre-Einstellungen zu verbessern. Die neuen Datenschutz-Richtlinien sollen den Nutzern mehr Transparenz und Kontrolle geben.

Palo Alto/Ottawa. "Facebook-Anwender in Kanada und in aller Welt werden künftig viel besser geschützt sein", sagte die Datenschutzbeauftragte Jennifer Stoddart in einem am Donnerstag in Ottawa veröffentlichten Report. Der Beauftragte hatte Mitte Juli eine "gravierende Datenschutzlücke" bei Facebook beklagt, die vor allem die Weitergabe von Inhalten aus dem sozialen Netzwerk an Außenstehende betreffe.

Facebook hat schätzungsweise 250 Millionen Mitglieder, die über das Netzwerk häufig auch Details aus ihrem persönlichen Leben austauschen oder Bilder aus ihrem privaten oder geschäftlichen Umfeld veröffentlichen. Die Inhalte in Facebook können nicht nur in einem Webbrowser dargestellt, sondern über so genannte Programmier- Schnittstellen (APIs) an andere Webdienste oder PC-Anwendungen übergeben werden.

Die neuen Datenschutz-Richtlinien sollen den Nutzern nun mehr Transparenz und Kontrolle über die Informationen geben, die sie Anwendungen von Drittanbietern zur Verfügung stellen, erklärte Facebook. "Wir glauben, dass diese Änderungen nicht nur für unsere Nutzer wichtig sind und alle ausstehenden Bedenken des Beauftragten berücksichtigen, sondern auch einen neuen Standard für die Branche setzen", sagte Facebook-Sprecher Elliot Schrage.

Die angestrebten Änderungen umfassen unter anderem den Umgang mit Geburtsdaten und den Konten verstorbener Nutzer. Außerdem soll den Mitgliedern deutlicher gemacht werden, worin der Unterschied zwischen einer Deaktivierung und endgültigen Löschung eines Facebook-Kontos besteht. Außerdem will der Dienst seinen Anwendern sein Werbemodell besser erläutern. Facebook will weiterhin seine Nutzer auffordern, ihre Privatsphäre-Einstellungen zu überdenken, um sicherzustellen, dass die Voreinstellungen auch tatsächlich ihren Wünschen entsprechen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare