+
Wolfgang Winkler als Hauptkommissar Herbert Schneider.

Wolfgang Winkler

Schauspieler Wolfgang Winkler gestorben

Bekannt wurde Wolfgang Winkler vor allem als Hauptkommissar Herbert Schneider in „Polizeiruf 110“.

Der Schauspieler Wolfgang Winkler alias Hauptkommissar Herbert Schneider in der ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“ ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren, wie der Intendant des Neuen Theaters in Halle, Matthias Brenner, am Samstagabend auf seiner Facebook-Seite mitteilte.

„Mein Kollege und Freund Wolfgang Winkler ist gestorben! Ich habe es gerade während der Vorstellung DreiGroschenOper erfahren und bin sehr bestürzt und bewegt! Ein so wunderbarer Mensch, der mir mein ganzes Berufsleben wichtig und teuer war“, schrieb Brenner, nach dessen Angaben Winkler noch vor vier Jahren in Halle in der Inszenierung von Becketts „Warten auf Godot“ aufgetreten war.

Bekannt war Winkler vor allem aber in seiner Rolle als Hauptkommissar Schneider. In insgesamt 50 Folgen ermittelte er an der Seite von Jaecki Schwarz für den „Polizeiruf 110“ in Halle und Umgebung – 2013 war dann Schluss. Zuletzt war er in der ARD-Serie „Rentnercops“ zu sehen.

Wolfgang Winkler kam 1943 in Görlitz zur Welt. Nach seiner Ausbildung zum Lokführer sattelte er um und besuchte von 1962 bis 1965 die Hochschule für Film und Fernsehen Babelsberg. Über Laienspielgruppen und Kabarett hatte er schon als Schüler seine Liebe zum Theater entdeckt. Sein erstes Engagement führte ihn 1965 ans Gerhart-Hauptmann-Theater seiner Geburtsstadt.

Bis Ende der 90er Jahre spielte er regelmäßig Theater, unter anderem am Landestheater Halle, am Neuen Theater in Halle sowie in Dresden. Schon damals aber arbeitete er vor allem für Film und Fernsehen.

In einzelnen „Polizeiruf 110“-Filmen spielte er schon einen Dieb, Einbrecher oder Tatverdächtigen, bevor er selbst TV-Hauptkommissar wurde. Für ihre „Ermittlungen“ wurden Winkler und sein Kollege Schwarz im Mai 2006 vom Landesverband Sachsen der Deutschen Polizeigewerkschaft zu „Ehrenkommissaren“ ernannt. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion