Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rocket Internet macht weniger Verluste

Der Start-up-Entwickler Rocket Internet sieht seine großen Beteiligungen weiter auf dem Weg Richtung Gewinnzone. In den ersten neun Monaten 2016 seien die

Der Start-up-Entwickler Rocket Internet sieht seine großen Beteiligungen weiter auf dem Weg Richtung Gewinnzone. In den ersten neun Monaten 2016 seien die Verluste im operativen Geschäft weiter gesunken, teilte der Konzern mit. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen sie um 159 Millionen Euro zurück.

Die großen Beteiligungen HelloFresh, Foodpanda, Global Fashion Group, Jumia, Home24 und Westwing - alle aus den Bereichen Mode- und Möbelhandel sowie Essenslieferung -  hätten ihren Umsatz um 30,6 Prozent auf 1,58 Milliarden Euro gesteigert. Das ist ein etwas langsameres Wachstum als im ersten Halbjahr. Das dritte Quartal sei wegen der Sommerferienzeit aber immer etwas schlechter, erläuterte Rocket-Chef Oliver Samwer. 

Insgesamt fuhr Rocket Internet in den neun Monaten allerdings einen Verlust von 642 Millionen Euro ein. Ein Grund dafür war eine Abschreibung von 383 Millionen Euro auf die Global Fashion Group (GFG), in der Rocket mehrere Online-Modehändler gebündelt hat. Die Kapitalausstattung sei weiterhin sehr gut. Ende Oktober habe das Unternehmen liquide Mittel von 1,6 Milliarden Euro gehabt, die Beteiligungen zusätzlich 1,1 Milliarden Euro.

Rocket Internet macht sein Geschäft mit dem Gründen und Vermarkten von Start-ups. Mitte Oktober war das Unternehmen in den SDax aufgenommen worden. «Das ist für uns nur ein Zwischenziel», betonte Samwer. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare