+
Immer wieder sorgt Donald Trump mit seinen Tweets für Aufsehen.

"Burned your tweet"

Roboter verbrennt Tweets von Donald Trump

  • schließen

Ein Twitter-Bot will dafür sorgen, dass Donald Trumps Tweets "die Aufmerksamkeit erfahren, die sie verdient haben": Er druckt die Tweets aus, verbrennt sie und postet ein Video davon auf Twitter.

US-Präsident Donald Trump sorgt immer wieder mit seinen Tweets für Aufsehen und Aufregung. Durch sie macht er Politik und gibt Einblicke in sein Weltbild - das maßgeblich vom Fernsehsender Fox News geprägt wird. Nun will ein Twitter-Bot dafür sorgen, dass Donald Trumps Tweets "die Aufmerksamkeit erfahren, die sie verdient haben". Das steht in der Twitter-Biografie von @burnedyourtweet, einem Twitter-Account, der bisher zwar erst 15 Tweets verschickt, aber trotzdem schon die Aufmerksamkeit auf seiner Seite hat.

.@RealDonaldTrump I burned your tweet. pic.twitter.com/B0f1v0FkEb

— Burned Your Tweet (@burnedyourtweet)

28. März 2017

Denn hinter dem Twitter-Account steckt ein selbstgebauter Roboter, der Tweets von Donald Trump ausdruckt - und sie schließlich verbrennt. Ein Video davon wird anschließend im Twitter-Account @burnedyourtweet veröffentlicht - und zwar als Antwort auf den Trump-Tweet, der verbrannt wurde. "Das ist sehr befriedigend", findet eine Twitter-Nutzerin. Ein anderer Nutzer meint: "Das ist eine großartige Nutzung von Technologie". Die selbsternannte "Queen of Shitty Robots", Simone Giertz, twittert: "Das ist das Erstaunlichste, das ich jemals gesehen habe". Ein anderer Nutzer meint: "Katharsis vom Feinsten". Der beste Teil komme am Ende, findet wiederum ein anderer Nutzer: "Das kurze Aufflackern, das dem Tweet ein Ende setzt", sei der Höhepunkt eines jeden Videos.

Wer hinter dem Twitter-Account und dem Roboter steckt, ist unklar. Dass Donald Trump selbst mitbekommt, was mit seinen Tweets passiert, ist eher unwahrscheinlich.  Der US-Präsident bekommt pro Tweet so viele Reaktionen, dass er den Roboter vermutlich nicht wahrnimmt - zumindest so lange nicht, bis Fox News über ihn berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion