Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abschied vom Fernsehschirm: Stefan Raab.
+
Abschied vom Fernsehschirm: Stefan Raab.

Stefan Raab

Raab macht Schluss

Stefan Raab beendet zum Jahresende seine langjährige Fernsehkarriere. Nach mehr als 16 gemeinsamen Jahren werde Raab Ende 2015 seine letzte TV-Show moderieren, teilen er und ProSieben gemeinsam mit.

Im Privatfernsehen endet eine Ära: Der Entertainer Stefan Raab wird sich wenige Monate vor seinem 50. Geburtstag vom Bildschirm zurückziehen. «Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen», zitierte sein Haussender ProSieben den 48-Jährigen am Mittwochabend. «ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen.» Er bedankte sich «für 16 außerordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre».

Grimme-Preis-Träger Raab etablierte bei ProSieben neben der Unterhaltungssendung «TV Total» auch die Spielshow «Schlag den Raab» und diverse Spektakel wie die «Wok WM». Er besitzt eine treue Fangemeinde. Auch bei dem Songwettbewerb Eurovision Song Contest (ESC) zeigte sich der TV-Produzent aus Köln als geschickter Fernsehmacher: Aus seiner Castingshow «Unser Song für Oslo» ging 2010 die deutsche ESC-Siegerin Lena Meyer-Landrut hervor. Für den Wettbewerb «SSDSGPS ? Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star» hatte er bereits im Jahr 2005 den Grimme-Preis erhalten.

Zuletzt sinkende Quoten

«Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann», betonte Raab. Auch ProSieben-Senderchef Wolfgang Link stellte heraus: «Sollte er jemals einen Rücktritt vom Rücktritt in Erwägung ziehen: Bei ProSieben stehen ihm alle Türen offen.» Noch im vergangenen Jahr hatte ProSieben eine neue große Show mit Raab angekündigt. Zuletzt hatte es Spekulationen über ein Zerwürfnis zwischen dem Entertainer und seinem Haussender sowie über einen möglichen Wechsel zum Konkurrenten RTL gegeben.

Raab, der seine Bildschirmkarriere Anfang der 90er Jahre beim Musiksender Viva begonnen hatte, hatte bei «TV Total» zuletzt mit sinkenden Quoten zu kämpfen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare