+
Das Team des Siegerfilms "Der Prophet".

César

"Der Prophet" und "Gran Torino" siegen

Der Gefängnisfilm "Der Prophet" des Franzosen Jacques Audiard ging als klarer Sieger aus dem Rennen um die französischen César-Filmpreise hervor.

Paris. Der Gefängnisfilm "Der Prophet" des Franzosen Jacques Audiard ging als klarer Sieger aus dem Rennen um die französischen César-Filmpreise hervor.

Das Drama, das die Geschichte des 19-jährigen Malik erzählt, wurde am Samstagabend in Paris mit neun Trophäen ausgezeichnet. An den Film, er erhielt 2009 auf dem internationalen Filmfestival in Cannes den großen Preis der Jury, gingen unter anderem der César für die beste Regie, den besten Schauspieler und das beste Original-Drehbuch. Der französische Filmpreis gilt als Gegenstück zum amerikanischen Oscar, der in einer Woche vergeben wird.

Der 28-jährige Schauspieler Tahar Rahim, der den jungen Häftling maghrebinischer Abstammung spielt, erhielt erstmals in der Geschichte des Filmpreises, der dieses Jahr zum 35. Mal vergeben wurde, zwei Auszeichnungen: den Preis als bester Nachwuchsdarsteller und als bester Schauspieler. Der Siegerfilm des 57-jährigen Audiard, der sich durch "Der wilde Schlag meines Herzens" einen Namen gemacht hat, ging als Favorit mit 13 Nominierungen in den Wettkampf. In einer Woche geht er bei den Oscars als "bester fremdsprachiger Film" ins Rennen.

Die Trophäe für den besten ausländischen Film ging an "Gran Torino" von Clint Eastwood. Der Streifen, in dem der 79-jährige US-Regisseur und Schauspieler auch die Hauptrolle spielt, handelt von dem sturen und unflexiblen Koreakriegsveteranen Walt Kowalski, der durch seine südostasiatischen Nachbarn seine zahlreichen Vorurteile abbaut.

Der Ehren-César wurde Harrison Ford überreicht, der unter anderem durch seine Rollen in "Indiana Jones" und "Krieg der Sterne" zu einem der beliebtesten Action-Stars wurde. Eine besondere Hommage wurde dem französischen Filmemacher Eric Rohmer zuteil. Der Gründungsvater der Nouvelle Vague war im Januar im Alter von 89 Jahren gestorben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion