Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Moderator Oliver Welke bei der Präsentation der "Heute-Show".
+
Moderator Oliver Welke bei der Präsentation der "Heute-Show".

Satire

Österreicher zeigt "Heute-Show" an

Wegen eines satirischen Kommentars zu den Präsidentschaftswahlen in Österreich haben zwei Zuschauer die Macher der "Heute-Show" angezeigt.

Wegen eines Satirebeitrags der ZDF-Sendung "Heute-Show" sind zwei Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft Mainz eingegangen. Auslöser der Anzeigen sei ein Facebook-Post zur Wahl des Bundespräsidenten in Österreich, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Gezeigt wurde ein Bild mit einem Schnitzel in Hakenkreuzform und dazu der Text: "Österreicher wählen eben so, wie sie es vom Schnitzel kennen, möglichst flach und braun".

Die Anzeigenerstatter kämen eigenen Angaben zufolge aus Österreich und Deutschland, erklärte die Staatsanwaltschaft weiter. Diese Daten seien aber bisher nicht überprüft worden. Offenbar handele es sich um Privatpersonen. In beiden Anzeigen würden eine Reihe von Paragrafen benannt, gegen die aus Sicht der Verfasser verstoßen worden sein soll. Beide Anzeigen werden zusammengefasst und dem zuständigen Staatanwalt zur Prüfung vorgelegt.

Die "Tiroler Tageszeitung" berichtete, die Anzeige in Österreich gehe auf einen Jura-Studenten zurück, der früher Mitglied in der rechtspopulistischen FPÖ gewesen sei. Auch die FPÖ erwog dem Zeitungsbericht zufolge eine Klage. Davon habe man allerdings abgesehen, weil der Bundespräsidentschaftskandidat der FPÖ, Norbert Hofer, nicht persönlich beleidigt worden sei, sagte ein Parteisprecher der "Tiroler Tageszeitung".

Hofer hatte am vergangenen Sonntag die erste Runde der österreichischen Bundespräsidentenwahl gewonnen. Im zweiten Wahlgang tritt er am 22. Mai gegen den von den Grünen unterstützten Kandidaten Alexander Van der Bellen an. (epd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare