Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Benjamin von Stuckrad-Barre bekommt eine eigene Talkshow.
+
Benjamin von Stuckrad-Barre bekommt eine eigene Talkshow.

ZDFneo

Noch eine Talkshow

Neue Late-Night-Show: Sarrazin wird am 16. Dezember erster Gast bei Benjamin von Stuckrad-Barre sein. Zugesagt hat auch Gregor Gysi - vom eingeladenen Guido Westerwelle fehlt wohl noch die Antwort.

Thilo Sarrazin wird am 16. Dezember der erste Gast in der neuen Late-Night-Show mit Benjamin von Stuckrad-Barre im digitalen Fernsehsender ZDFneo sein. Sarrazins Auftritt in der Pilotsendung im Juni war ein viel geklicktes Video im Internet: Der ehemalige Berliner Finanzsenator hatte den Gastgeber bei einem Spiel nach NS-Propagandaminister Joseph Goebbels raten lassen. Zugesagt habe zudem Gregor Gysi, Guido Westerwelle sei eingeladen, sagte Stuckrad-Barre am Freitag in Berlin.

Produzent der Sendung ist Christian Ulmen. „Christian und ich wollen eine Sendung machen, die uns fehlt“, so Stuckrad-Barre. „Es kann gar nicht genug getalkt werden“, findet er. Zum Stammpersonal der Sendung, die am 6. Januar donnerstags um 22.30 Uhr) fortgesetzt wird, gehören der Journalist Hajo Schumacher und Brandenburgs ehemaliger CDU-Innenminister Jörg Schönbohm. Ulmen schlüpft in die Rolle seiner Kunstfigur Uwe Wöllner. Aufgezeichnet wird der 45 Minuten lange Mix aus Talkshow und Wochenrückblick im Ballhaus Rixdorf in Berlin-Neukölln.

Stuckrad-Barre („Soloalbum“, „Auch Deutsche unter den Opfern“) ist als Reporter, Schriftsteller und als Entertainer bei seinen Lesungen bekannt. Im April 2011 sollen die Dreharbeiten zu dem Berlin-Film beginnen, für den er gemeinsam mit Helmut Dietl („Kir Royal“) die Vorlage geschrieben hat. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare